Konfliktdynamik

Mit der Demobilisierung der FARC ab 2017 hat sich die Konfliktdynamik stark verändert. Die Zahl der Toten in Gefechten ist stark zurück gegangen, ebenso Opfer unter der Zivilbevölkerung, gewaltsame Vertreibungen etc. Dem Staat ist es jedoch nicht gelungen, die Gebiete aus denen sich die FARC zurückzogen, zu kontrollieren. Insbesondere um die Kontrolle über Gebiete in Grenznähe, Schmuggelkorridore und Gebiete mit Drogenpflanzungen und illegalem Goldabbau wird von verschiedenen Gruppierung heftig gekämpft. Darunter gehören dissidente Gruppen der ehemaligen FARC, das ELN, kriminelle Banden oder organisierte bewaffnete Gruppen GAO, Paramilitärs und selbst mexikanische Drogenkartelle. Betroffen sind beispielsweise der Catatumbo in Nordsantander, Gebiete zwischen Antioquia und Córdoba, der Chocó und insbesondere der Cauca. Auch werden viele Gebiete wieder stark militarisiert, ohne dass es zu einer Verbesserung der Lage der Zivilbevölkerung käme. Die Armee geht verstärkt gegen Dissidenzen der FARC vor, auch mit schwerer und grossflächiger Bombardierung.

Neuer Schlag gegen die Selbstbestimmung und das Überleben der Awá

Im März 2021 hatten wir eine virtuelle Vortrags- und Lobbyreise von VertreterInnen des Volkes der Awá mitorganisiert, nun wurden erneut drei Mitglieder dieses von der Auslöschung bedrohten Volkes ermordet. Die Regierung Duque setzte nur auf mehr Armeepräsenz und gibt allein dem Drogenhandel die Schuld an der Gewalt. Für die Umsetzung des Friedensabkommens und für die Unterstützung der Pläne und Vorschläge der Awá zeigte Duque kein Interesse. Die Hoffnung der Awá beruht nun auf der neuen Regierung und v.a. der Vizepräsidentin Francia Márquez.

Die sozialen Bewegungen in Arauca – zwischen Angriffen der bewaffneten Gruppen und gerichtlichen Verfolgungen durch den Staat

Die sozialen Bewegungen in Arauca – zwischen Angriffen der bewaffneten Gruppen und gerichtlichen Verfolgungen durch den Staat

Seit Ende 2021 und besonders Anfang 2022 haben sich in Arauca die Auseinandersetzungen zwischen den verschiedenen bewaffneten Akteuren verschärft, ebenso die gerichtliche Verfolgung und die Gewalt gegen soziale Bewegungen und ihren Führungspersonen. Die sozialen Bewegungen sind nicht nur mit der Stigmatisierung und gerichtlichen Verfolgung durch den Staat konfrontiert, sondern auch mit zunehmenden Fällen von Drohungen, Angriffen und Ermordungen, wie zum Beispiel der Autobombenanschlag vom 19. Januar 2022 gegen den Sitz von mehreren sozialen Organisationen in Saravena. Angesichts dieser Situation unternahm Sonia López, Präsidentin der Stiftung für Menschenrechte «Joel Sierra», im März eine Reise nach Europa und auch in die Schweiz.