20.05.2019

Vortragsabend: Der Kampf der Wayuu-Frauen für Wasser und gegen Cerrejón

20.05.2019

20. Mai 2019, 18.30, Uni Tobler Raum F021, Lerchenweg 36, Bern

Mit Angelica Ortiz, Mitglied der indigenen Organisation Fuerza Mujeres Wayuu. Spanisch mit deutscher Übersetzung. Eintritt frei, Kollekte. In Zusammenarbeit mit Mutiwatch, Lucify, dem Institut für Sozialantropologie und der Konzernverantwortungsinitiative.

Die Fuerza Mujeres Wayuu kämpfen seit vielen Jahren gegen die Kohlemine El Cerrejón, die zu einem Drittel Glencore gehört. Sie kämpfen um ihren angestammten, historischen Lebensraum, der ihnen von der Mine streitig gemacht wird, sowie um das Wasser. Durch die Bergbautätigkeit wurden Bäche und Flüsse umgeleitet oder sind ausgetrocknet, wie auch Quellen und Teiche. Insbesondere Kinder leiden unter Unterernährung und Wassermangel, Tausende sind an den Folgen gestorben. Zudem verletzt Cerrejón die Menschen- und spezifischen ethnischen Rechte der Wayuu, in dem sie nicht konsultiert werden und indigene Führungsleute Todesdrohungen erhalten und verfolgt werden.

10.11.2019

Brunch & Colomb Jass: Brunch und Soli-Jass- und Tichuturnier für Kolumbien

10.11.2019

SONNTAG, 10. NOVEMBER 2019

Brunch ab 10.00 Uhr, Turnier 12.30-17.30 Uhr

aki Bern, Alpeneggstrasse 5, 3012 Bern (Länggasse)

Preis: 50 CHF für Brunch und Turnier (25 CHF nur Brunch; 30 CHF nur Spielturnier)

Ertrag zugunsten der Friedens- und Menschenrechtsarbeit der ask! Tolle Preise zu gewinnen!

Anmeldung: region.bern@remove-this.askonline.ch
für Brunch: bis 1. November 2019
für Jassturnier: empfohlen

Veranstaltungsflyer (PDF)

22.05.2019

Indigene des Amazonas: Filmabend mit Diskussion

«Dirty Paradise» - ein Film von Daniel Schweizer
Der Dokumentarfilm «Dirty Paradise» erzählt, wie die Wayana-Indigenen gegen die Zerstörung ihres Landes durch die rund 10’000 illegalen Goldsucher kämpfen.
Tauchen Sie mit uns in den Amazonas ein!

Mittwoch, 22. Mai 2019 um 19.30 Uhr
Kino Cinématte, Wasserwerkgasse 7, 3011 Bern


Tickets: www.cinematte.ch oder Abendkasse
Sprache: Französisch mit deutschen Untertiteln
www.gfbv.ch/30-jahre

Programm als PDF

Aktuell

21.12.2018

Ask!: Seit 31 Jahren im Dienst von Frieden und Menschenrechten

Seit 1987 setzt sich die Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien ask! als Stimme der kolumbianischen Zivilgesellschaft für Frieden und Menschenrechte ein.

2018 organisierte sie dazu öffentliche Veranstaltungen zu den Wahlen in Kolumbien, zum Kokaanbau und dem Drogenkrieg, zu den Menschenrechtsverletzungen und Umweltverschmutzungen von Schweizer Konzernen in Kolumbien.

Sie organisierte Film- und Diskussionsabende, Pubquizze und ein Jass- und Tichuturnier und hielt anlässlich des Internationalen Menschenrechtstags Predigten in katholischen und reformierten Kirchen.

Sie lobbyierte im Rahmen der Konzernverantwortungsinitiative für eine verbindliche Sorgfaltsprüfungspflicht für Unternehmen, verfasste und unterstützte verschiedene offene Briefe und Petitionen an die Regierungen der Schweiz und Kolumbiens. Elf Mal versandte die ask! 2018 einen umfassenden Newsletter mit Monatsbericht zur Lage der Menschenrechte in Kolumbien und aktuellen Entwicklungen.

Auch für 2019 haben wir wieder einiges geplant. Veranstaltungen zu Frieden und Menschenrechten, eine neue Kampagne und eine neue Webseite. Damit wir unsere Pläne realisieren können, sind wir auf unsere grosszügigen UnterstützerInnen angewiesen. Danke für Ihre Treue!

Mitglied der ask! werden und/oder an die ask! spenden oder einfach eine Spende an das Postkonto der ask! IBAN CH33 0900 0000 6018 6321 2 überweisen.