06/16/14

Kolumbiens Präsident Santos wiedergewählt: NGO’s fordern mehr Respekt für Menschenrechte

16.06.2014 | Kolumbien Plattform Schweiz

Schweizer Menschenrechtsorganisationen rufen die neue kolumbianische Regierung auf, in der zweiten Amtszeit von Präsident Santos den Menschenrechten mehr Gewicht zu geben. Ein dauerhafter Friede kann nur gelingen, wenn für die Opfer des langen bewaffneten Konfliktes eine gerechte Lösung gefunden wird.

Das Wahlresultat und die knappe Bestätigung einer zweiten Amtszeit von Juan Manuel Santos ist für den Fortgang der Friedensgespräche in Kolumbien positiv. Verschiedene Regierungen haben in den letzten 30 Jahren Verhandlungsprozesse mit Guerilla-Gruppen aufgenommen – mit unterschiedlichem Erfolg. So weit wie die momentanen Gespräche sind bis anhin keine Verhandlungen mit den FARC fortgeschritten. Der über 50-jährige Konflikt hat in Kolumbien mehr als 6.2 Millionen Opfer gefordert, davon mindestens 220‘000 Tote und 5.5 Millionen Zwangsvertriebene.

Die Freude über den Wahlsieg von Santos ist indessen nicht ungetrübt: Kolumbianische Menschenrechtsorganisationen haben in den letzten vier Jahren auf diverse Unstimmigkeiten mit der Politik von Präsident Santos aufmerksam gemacht. In erster Linie prangern sie die zunehmenden Angriffe auf MenschenrechtsverteidigerInnen an: 78 wurden alleine im Jahr 2013 ermordet, insgesamt kam es an jedem Tag des Jahres zu einer Straftat an MenschenrechtsaktivistInnen. Kleinbauern und Kleinbäuerinnen, Indigene und jene, die sich für die Landrückgabe einsetzten, sind davon am meisten betroffen.

Bei der Fortsetzung des Friedensprozesses müssen die Stimmen der Opfer nicht nur am Verhandlungstisch gehört werden, sondern auch bei der allfälligen Umsetzung des Friedensabkommens Berücksichtigung finden, fordern Schweizer Menschenrechts-Organisationen. Juan Manuel Santos ist der erste Präsident Kolumbiens, der sich ohne vorangehende Verfassungsänderung für eine zweite Amtszeit zur Wahl stellen konnte. Der Wahlkampf war durchzogen von Skandalen, beispielsweise über illegale Abhöraktionen. Schlussendlich sind 52 Prozent aller KolumbianerInnen den Urnen ferngeblieben.

Medienmitteilung als PDF

Aktuell

08.12.2016


Spenden an die ask!

Wir leisten unsere Arbeit für die kolumbianische Zivilgesellschaft mit viel Herzblut. Um unsere Kosten zu decken, sind wir auf Spenden angewiesen.

Wir freuen uns entsprechend über eine Spende auf:
PC-Konto 60-186321-2
(
IBAN CH33 0900 0000 6018 6321 2)

26.10.2016

Dezalé - Café de origen

Foto: Christian Reichenbach

Im Hochland von Inzá (Cauca) produzieren kleine Familienbetriebe in ökologisch wertvollen Mischkulturen ein sortenreinen Spezialitätenkaffee. "Dezalé - Café de origen". Dieser wird ohne Zwischenhandel, direkt und exklusiv an acht ausgewählte Röstereien in der Schweiz exportiert. Der stolze Bauer erhält dadurch ca. 150 -170 % des aktuellen Marktpreises. Fairer als Fairtrade! "Dezalé" wurde als Kooperative im Jahr 2001 von Hansruedi Auer-Lopéz gegründet. Heute sind 45 Familienbetriebe am sozialen Projekt beteiligt.

Es sind 8 Röstereien in der Schweiz, die exklusiv den Dezalé-Kaffee rösten und verkaufen:

www.diamantkaffee.ch

www.hosennen-kaffee.ch

www.kuengkaffee.ch

www.kaffee-knubel.ch

www.cafedumonde.ch

www.lacolumbiana.ch

www.spielhofkaffee.ch

www.oetterlikaffee.ch

Weitere Informationen direkt bei: dezalecafe@remove-this.yahoo.com