05/30/11

Neue Richtlinien für Konzerne im Umgang mit Menschenrechten

30.05.2011

Überarbeitete OECD Leitsätze verabschiedet

Am 25. Mai verabschiedete die OECD-Ministerkonferenz in Paris die neuen Leitsätze für multinationale Unternehmen. Inhaltlich brachte die Revision einige Verbesserungen. Die Bestimmungen zu ihrer Umsetzung hingegen bleiben völlig ungenügend. Verschiedene Organisationen verlangen von der Schweiz konkrete Massnahmen, damit die Leitsätze wirksam und unparteiisch umgesetzt werden.

Weitere Infos zur Überarbeitung von OECD Watch:  http://oecdwatch.org/publications-en/Publication_3675

Pressemitteilung von Schweizer NGOs

UNO Referenzrahmen für Menschenrechte und Unternehmen vor Abschluss

Am 30. Mai wird der Sonderbeauftragte des Uno-Generalsekretärs für Menschenrechte und Unternehmen, Professor John Ruggie, vor dem Uno-Menschenrechtsrat seinen Schlussbericht präsentieren. Damit sollen die Lücken beim Schutz vor Menschenrechtsverletzungen durch Unternehmen geschlossen werden. Mehrere Schweizer Nichtregierungsorganisationen appellieren an den Bundesrat, sich für Strukturen zu Umsetzung von Ruggies Referenzrahmens («Protect, Respect and Remedy Framework») und seinen Richtlinien einzusetzen. Auch die Schweiz muss die Gelegenheit ergreifen und eine nationale Strategie zu «Wirtschaft, Unternehmen und Menschenrechten» entwickeln, die sich auf die Prinzipien des Uno-Sonderbeauftragten stützt.

Communiqué der Schweizer NGO

Aktuell

08.12.2016


Spenden an die ask!

Wir leisten unsere Arbeit für die kolumbianische Zivilgesellschaft mit viel Herzblut. Um unsere Kosten zu decken, sind wir auf Spenden angewiesen.

Wir freuen uns entsprechend über eine Spende auf:
PC-Konto 60-186321-2
(
IBAN CH33 0900 0000 6018 6321 2)

26.10.2016

Dezalé - Café de origen

Foto: Christian Reichenbach

Im Hochland von Inzá (Cauca) produzieren kleine Familienbetriebe in ökologisch wertvollen Mischkulturen ein sortenreinen Spezialitätenkaffee. "Dezalé - Café de origen". Dieser wird ohne Zwischenhandel, direkt und exklusiv an acht ausgewählte Röstereien in der Schweiz exportiert. Der stolze Bauer erhält dadurch ca. 150 -170 % des aktuellen Marktpreises. Fairer als Fairtrade! "Dezalé" wurde als Kooperative im Jahr 2001 von Hansruedi Auer-Lopéz gegründet. Heute sind 45 Familienbetriebe am sozialen Projekt beteiligt.

Es sind 8 Röstereien in der Schweiz, die exklusiv den Dezalé-Kaffee rösten und verkaufen:

www.diamantkaffee.ch

www.hosennen-kaffee.ch

www.kuengkaffee.ch

www.kaffee-knubel.ch

www.cafedumonde.ch

www.lacolumbiana.ch

www.spielhofkaffee.ch

www.oetterlikaffee.ch

Weitere Informationen direkt bei: dezalecafe@remove-this.yahoo.com