04/17/16

Über 140‘000 Unterschriften für mehr Konzernverantwortung

17.04.2016

Ein Jahr nach ihrer Lancierung ist das Zustandekommen der Konzernverantwortungs-initiative gesichert. Das zeigt: Zahlreiche Schweizerinnen und Schweizer wünschen sich Konzerne, die Menschenrechte und Umwelt auch im Ausland respektieren. Nun ist die Politik erneut gefordert.

Ende April 2015 lancierten 77 Organisationen der Zivilgesellschaft eine Volksinitiative für mehr Konzernverantwortung. Kurz zuvor hatte der Nationalrat eine entsprechende Motion ganz knapp abgelehnt. Die Konzernverantwortungsinitiative orientiert sich an den 2011 einstimmig verabschiedeten Uno-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte. Sie verlangt, dass Schweizer Konzerne für ihre Geschäftsbeziehungen eine Sorgfaltsprüfung bezüglich Menschenrechten und Umweltschutz einführen. Kommt ein Konzern seiner Sorgfaltsprüfungspflicht nicht nach, soll er künftig auch für allfällige Schäden haften, die von ihm kontrollierte Unternehmen im Ausland verursachen.

Freiwilligkeit greift zu kurz

Sklaverei bei der Crevetten-Fischerei, Kinderarbeit im Kakaoanbau, Menschenrechts-verletzungen beim Goldabbau: Das sind nur die jüngsten Beispiele dafür, wie hochproblematisch manche Tätigkeiten von Schweizer Konzernen im Ausland sind. Trotzdem verschliessen sich Parlament und Bundesrat bisher gesetzlichen Regelungen und setzen einseitig auf freiwillige Massnahmen durch die Konzerne selber. Die kürzlich veröffentlichte Studie von Brot für alle und Fastenopfer hat die Grenzen dieses Ansatzes klar aufgezeigt: Demnach verfügen nur 11 Prozent der 200 umsatzstärksten Schweizer Konzerne über eine Menschenrechtspolitik, die sich an den Uno-Leitprinzipien orientiert. Mehr als 60 Prozent haben überhaupt keine solche Policy. Corporate Social Responsibility ist als alleiniger Ansatz gescheitert – jetzt braucht es auch verbindliche Leitplanken. Nur diese verhindern Wettbewerbsnachteile für fortschrittliche Unternehmen.

Internationaler Trend hin zu Verbindlichkeit

Verbindliche Vorgaben entsprechen auch dem internationalen Trend: Das französische Parlament berät zurzeit einen Gesetzesvorschlag, der ebenfalls eine verbindliche Sorgfaltsprüfung für Konzerne verlangt. Der Europarat verabschiedete Anfang März Empfehlungen zu Wirtschaft und Menschenrechte an die Mitgliedstaaten. Darin schlägt er beispielsweise vor, dass die Gerichtszuständigkeit in den europäischen Ländern auf Tochterunternehmen ausgeweitet werden sollte, unabhängig davon wo diese ihren Sitz haben.

Die Konzernverantwortungsinitiative ist ein einzigartiges Projekt: Nicht politische Parteien, sondern 77 Nichtregierungsorganisationen tragen ein zentrales Anliegen der Zivilgesellschaft in die Politik. Die Initiative wird im Oktober eingereicht.

Webseite der Konzernverantwortungsinitiative

MM als pdf

Unternehmensverantwortung: Normen und Instrumente

In den letzten Jahren gab es im Zuge der Diskussion um die soziale Unternehmensverantwortung (CSR) eine starke Zunahme an freiwilligen Guidelines und Verhaltenscodices. Ein grosser Teil davon wurde von Firmen oder Branchen selber entwickelt, andere von Staaten (verschiedene CSR Politiken) oder der UNO, wie der Global Compact. Der Sonderbeauftragte des UN Generalsekretärs für Wirtschaft und Menschenrechte, John Ruggie, hat in den letzten Jahren ein wichtiges Rahmenwerk zu den Menschenrechtlichen Verpflichtungen der Unternehmen erarbeitet, welches sich zunehmend als internationaler Mindeststandard etabliert. Gegenwärtig werden verschiedene Instrumente überarbeitet, so die OECD Leitsätze für multinationale Unternehmen.

Zwei Seiten, die einen guten Überblick bieten:
http://www.humanrights.ch/home/de/Themendossiers/TNC/idcatart_1285-content.html
http://www.business-humanrights.org/

Wie halten es die multinationalen Unternehmen, kurz Multis, mit der Einhaltung menschenrechtlicher, sozialer und ökologischer Standards? Welche Instanzen wachen darüber?
Dazu auch das Dossier des Dokumentationszentrums von Alliance Sud.

15.06.2016

Externe Evaluation der Instrumente zu Unternehmen und Menschenrechten in Kolumbien

Das Engagement für die Einhaltung der Menschenrechte durch Schweizer Unternehmen ist einer der Schwerpunkte des Landesprogrammes der DEZA, des EDA und der SECO in Kolumbien. Verschiedene Schweizer Konzerne beteiligen sich an den VPs (Cerrejón als Tei...

mehr...
19.01.2015

Volksinitiative für verantwortungsvolle Konzerne

Der neu gegründete Verein Konzernverantwortungsinitiative plant die Lancierung einer Volksinitiative. Diese hat zum Ziel, dass Unternehmen mit Sitz in der Schweiz Menschenrechte und Umweltstandards auch bei ihren Aktivitäten im Ausland respektieren. ...

mehr...

Glencore ist für den Public Eye Life Time Award nominiert!

Deine Stimme zählt!! Glencore ist wegen ihrer weiterhin umweltschädigenden und menschenrechts-verletzenden Geschäftspraktiken für den Public Eye Award 2015 nominiert. In den Glencore - Minen ru...

mehr...
15.05.2013

RoG: Ständeratskommission anerkennt Risiken, aber verweigert Taten

Die Aussenpolitische Kommission des Ständerats hat gestern beschlossen, der Petition “Recht ohne Grenzen” keine Folge zu geben. Diese passive Haltung steht in völligem Widerspruch zur Realität der Opfer von Menschenrechtsverletzungen. Recht ohne G...

mehr...
03.05.2013

OECD-Leitsätze für multinationale Firmen: Bundesrat setzt Beirat ein

Der Bundesrat hat die Bildung eines breit abgestützten Beirats beschlossen, der die Arbeit des Nationalen Kontaktpunkts zur Umsetzung der OECD-Leitsätze für multinationale Firmen begleiten soll. Damit kommt er der Kritik von Gewerkschaften und NGOs e...

mehr...
29.03.2013

Freiwilligkeit allein verhindert keine Menschenrechtsverletzungen

Der am 27. März publizierte Grundlagenbericht des Bundesrates zur Rohstoffbranche benennt zwar die Probleme, formuliert jedoch keine Lösungen. „Recht ohne Grenzen“ kritisiert, dass der Bundesrat weiterhin auf freiwillige Firmeninitiativen setzt und s...

mehr...
31.10.2012

Petition „Recht ohne Grenzen“ im Parlament: Kleine Schritte

Die Allianz „Recht ohne Grenzen“ hat im Juni dieses Jahres eine Petition mit 135‘285 Unterschriften eingereicht. Sie verlangt von Bundesrat und Parlament verbindliche Bestimmungen, damit international tätige Unternehmen mit Sitz in der Schweiz weltwe...

mehr...
30.05.2011

Neue Richtlinien für Konzerne im Umgang mit Menschenrechten

Überarbeitete OECD Leitsätze verabschiedet Am 25. Mai verabschiedete die OECD-Ministerkonferenz in Paris die neuen Leitsätze für multinationale Unternehmen. Inhaltlich brachte die Revision einige Verbesserungen. Die Bestimmungen zu ihrer Umse...

mehr...

OECD Verfahren: Ernüchternde Erfahrung mit dem Schweizer Nationalen Kontaktpunkt - OECD Eingabe gegen Xstrata, Umsiedlungen bei der Kohlenmine El Cerrejón

Im Oktober 2007 hat die Arbeitsgruppe Schweiz Kolumbien, bevollmächtigt durch zwei Kolumbianische Menschenrechtsanwälte und mehrere Gemeinschaftsvertreter, beim Nationalen Kontaktpunkt im SECO eine Klage gegen Xstrata wegen Verletzung der OECD Leitsä...

mehr...

Aktuell

08.12.2016


Spenden an die ask!

Wir leisten unsere Arbeit für die kolumbianische Zivilgesellschaft mit viel Herzblut. Um unsere Kosten zu decken, sind wir auf Spenden angewiesen.

Wir freuen uns entsprechend über eine Spende auf:
PC-Konto 60-186321-2
(
IBAN CH33 0900 0000 6018 6321 2)

26.10.2016

Dezalé - Café de origen

Foto: Christian Reichenbach

Im Hochland von Inzá (Cauca) produzieren kleine Familienbetriebe in ökologisch wertvollen Mischkulturen ein sortenreinen Spezialitätenkaffee. "Dezalé - Café de origen". Dieser wird ohne Zwischenhandel, direkt und exklusiv an acht ausgewählte Röstereien in der Schweiz exportiert. Der stolze Bauer erhält dadurch ca. 150 -170 % des aktuellen Marktpreises. Fairer als Fairtrade! "Dezalé" wurde als Kooperative im Jahr 2001 von Hansruedi Auer-Lopéz gegründet. Heute sind 45 Familienbetriebe am sozialen Projekt beteiligt.

Es sind 8 Röstereien in der Schweiz, die exklusiv den Dezalé-Kaffee rösten und verkaufen:

www.diamantkaffee.ch

www.hosennen-kaffee.ch

www.kuengkaffee.ch

www.kaffee-knubel.ch

www.cafedumonde.ch

www.lacolumbiana.ch

www.spielhofkaffee.ch

www.oetterlikaffee.ch

Weitere Informationen direkt bei: dezalecafe@remove-this.yahoo.com