04.10.2011

Breite Allianz von europäischen und südamerikanischen NGOs und Netzwerken fordern den Europarat auf, die Freihandelsabkommen mit Peru und Kolumbien als gemischte Abkommen zu behandeln

04.10.2011

Die NGO-Netzwerke verlangen, dass die beiden Freihandelsabkommen der Europäischen Union mit Peru und Kolumbien nicht als reine Handelsabkommen, sondern als gemischte Abkommen, d.h. als Abkommen die auch politische und Zusammenarbeitsvereinbarungen enthalten, in die Beratungen geschickt werden. Als gemischte Abkommen müssten die beiden Verträge von den 27 nationalen Parlamenten verabschiedet werden, als reiner Handelsvertrag nur vom EU-Parlament.

Verschiedene juristische Abklärungen kamen zum Schluss, dass die Abkommen nicht in der alleinigen Kompetenz der EU-Organe lägen, da die Abkommen auch Klauseln über Menschenrechte und die Nicht-Verbreitung von Massenvernichtungswaffen enthalten. Da die NGOs die Menschenrechtsklauseln aber als ungenügend erachten, fordern sie, dass in allen 27 Mitgliedstaaten demokratische Debatten über die Opportunität eines Freihandelsabkommens mit diesen beiden Ländern geführt werden müsse, da in Kolumbien nach wie vor ein bewaffneter Konflikt herrscht und die systematischen Menschenrechtsverletzungen weiter gehen. Die NGOs befürchten zudem eine Verschärfung der sozialen Ungleichheiten und der Konflikte durch diese Verträge und heben hervor, dass viele europäische Unternehmen in Gebieten Kolumbiens investieren, wo Kleinbauern, Afrokolumbianer und Indigene gewaltsam vertrieben wurden.

Pressemitteilung von OIDHACO, Enlazando Alternativas, Asociación Latinoamericana de Organizaciones de Promoción al Desarrollo (ALOP), Grupo Sur, Alianza Social Continental, la Red Colombiana de Acción Contra el Libre Comercio (RECALCA) und CNCD-11.11.11.
Spanisch - Englisch

Aktuell

21.12.2018

Ask!: Seit 31 Jahren im Dienst von Frieden und Menschenrechten

Seit 1987 setzt sich die Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien ask! als Stimme der kolumbianischen Zivilgesellschaft für Frieden und Menschenrechte ein.

2018 organisierte sie dazu öffentliche Veranstaltungen zu den Wahlen in Kolumbien, zum Kokaanbau und dem Drogenkrieg, zu den Menschenrechtsverletzungen und Umweltverschmutzungen von Schweizer Konzernen in Kolumbien.

Sie organisierte Film- und Diskussionsabende, Pubquizze und ein Jass- und Tichuturnier und hielt anlässlich des Internationalen Menschenrechtstags Predigten in katholischen und reformierten Kirchen.

Sie lobbyierte im Rahmen der Konzernverantwortungsinitiative für eine verbindliche Sorgfaltsprüfungspflicht für Unternehmen, verfasste und unterstützte verschiedene offene Briefe und Petitionen an die Regierungen der Schweiz und Kolumbiens. Elf Mal versandte die ask! 2018 einen umfassenden Newsletter mit Monatsbericht zur Lage der Menschenrechte in Kolumbien und aktuellen Entwicklungen.

Auch für 2019 haben wir wieder einiges geplant. Veranstaltungen zu Frieden und Menschenrechten, eine neue Kampagne und eine neue Webseite. Damit wir unsere Pläne realisieren können, sind wir auf unsere grosszügigen UnterstützerInnen angewiesen. Danke für Ihre Treue!

Mitglied der ask! werden und/oder an die ask! spenden oder einfach eine Spende an das Postkonto der ask! IBAN CH33 0900 0000 6018 6321 2 überweisen.