GlencoreXstrata weltweit

Der Rohstoffkonzern Glencore beschäftigt im Handel rund 2000 Personen, in den Minen und Schmelzen weltweit 50'000 Personen. Der Jahresumsatz liegt bei über 100 Milliarden, der Gewinn 2009 bei 5,6 Milliarden USD. Glencore befindet sich im Privatbesitz des Managements und der wichtigsten Traders. Glencore handelt mit fossilen Energien (Öl und Kohle), Metallen und Agrarprodukten (Zucker, Getreide, Ölssaten).    

Xstrata hat bei einem Umsatz von 30,5 Milliarden und 2,7 Milliarden Gewinn 50'000 Mitarbeiter. Xstrata ist v.a. in Australien, Südafrika, Kanadá und Südamerika präsent und fördert Kohle, Kupfer, Nickel, Zink und Legierungen (Alloys) wie Chromstahl, Vanadium und Platin.

Beide Unternehmen haben schwere Umweltprobleme verursacht, so z.B. Bleibergiftungen in Australien, Schwermetallaustritt nach Pipelinelecks in Argentinien, saurer Regen in Sambia. Beiden Konzerne haben auch immer wieder schwere Arbeitskämpfe und verletzen die Gewerkschaftsrechte (z.B. Glencore in Peru, Xstrata in Australien) und geraten in Konflikt mit Indigenen (Xstrata auf den Philippinen, Glencore in Kolumbien).     

Sie versetzen Berge... Artikel in DIE ZEIT.
Xstrata Dossier
bei Multiwatch. Fallbeispiel Glencore bei der Kampagne Recht ohne Grenzen.

Glencore in Kolumbien Xstrata und El Cerrejón

Sendung von SF1 zu Glencore

ECO vom 05.01.2009

ECO vom 05.01.2009

Auch: Monitor Sendung Dubiose Geschäfte eines Weltkonzerns? vom 04.08.2011 in ARD.

Nachhaltiger Bergbau durch Multis

Die Arbeitsgruppe Bergbau von MultiWatch hat ein Dossier (August 2010) zum Bergbauriesen Xstrata zusammengestellt, in dem verschiedene Unternehmen vorgestellt und analysiert werden. Das Dossier behandelt Minen in Peru, Argentinien, Philippinen und Australien. Es werden sowohl bereits in Betrieb genommene Minen, als auch geplante Minenprojekte untersucht. Insbesondere wird auf die folgenden Themen eingegangen: Information und Einbezug der betroffenen Bevölkerung, Umweltprobleme, Gewerkschaftsfeindliches Verhalten.

download dossier

09.01.2008

Glencore – der unbekannte Riese, Konzernübersicht

Glencore (Global Energy Commodity Ressources) ist ein unbekannter Riese der schweizerischen Wirtschaft. Das in Baar im Kanton Zug ansässige Unternehmen ist mit 116,5 Mia. Umsatz und 5,3 Mia. Gewinn das umsatzstärkste der Schweiz. Glencore ist ein höc...

mehr...
16.05.2013

Glencore Xstrata plc.: Wir schauen hin - auch nach der Fusion

Am 2. Mai 2013 fusionierte Glencore und Xstrata zu Glencore Xstrata plc., einem der weltweit grössten und intransparentesten Mega-Minenkonzernen. Doch der Konzern hat zahlreiche Leichen im Keller und die Aussichten auf Besserung unter der neuen St...

mehr...
21.02.2012 | von Annette Wallimann

Glencore-Xstrata International: Die Fusion birgt ein grosses Imagerisiko für die Schweiz und die Entstehung eines Kohlemonopols in Kolumbien

Die seit Langem erwartete Bekanntmachung der Fusion der beiden Zuger Konzerne Glencore und Xstrata fand in den letzten Wochen ein grosses Medienecho. Der mögliche Zusammenschluss wurde in der Schweizer Presse unter anderem mit „Mega-Fusion“ oder „Ele...

mehr...
30.05.2011

Glencore geht an die Börse

Am 24. Mai begann der Handel mit Glencore –Aktien an der Londoner Börse, einen Tag später in Singapur. Der Handelsbeginn war enttäuschend, die Aktien verloren einige Cents an Wert, da Glencore den Ausgabewert der Aktie...

mehr...
15.06.2011

Protestbrief an die Konzernleitungen von Xstrata und Xstrata Copper

Vier Schweizer Menschenrechtsorganisationen (Bethlehem Mission Immensee, Solidaritätsgruppe Schweiz-Peru, Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien und Multiwatch) gelangten mit einem Protestbrief an Xstrata. Hintergrund des Protestbriefes sind gewaltsame Über...

mehr...
04.01.2010 | Stephan Suhner

Energía Austral in Aysén: Umstrittenes Wasserkraftwerk von Xstrata in Patagonien

Das Projekt von Xstrata, das Wasserkraftwerk Energía Austral, geht auf Noranda, ein kanadisches Bergbauunternehmen, zurück. Noranda wollte in den 90er Jahren in der Region Aysen in chilenisch Patagonien ein Aluminiumschmelzwerk errichten, das Werk Al...

mehr...
15.07.2007 | Lisa Huber

Verstaatlichung des Schmelzwerks der Glencore Tochterunternehmung Sinchi Wayra

Die Regierung Evo Morales verstaatlicht am 9. Februar 2007 ein Schmelzwerk der Glencore Tochterunternehmung Sinchi Wayra – Auftakt zur Nationalisierung der gesamten Minenindustrie Boliviens oder Teil eines Plans zur Konfiskation aller ehemaligen Mine...

mehr...
31.03.2007

Bolivien verstaatlicht Glencore-Werk

Boliviens Präsident Evo Morales leitete am Freitag den 9. Februar die ersten Schritte zur Verstaatlichung der Minenindustrie ein. Rund 200 Soldaten besetzten die Zinnhütte Vinto, welche sich im Besitz des in Zug ansässigen Schweizer Rohstoffkonzerns ...

mehr...
12.03.2008 | Lisa Huber

Lebensbedingungen rund um Glencores Kupferminen in Sambia

Ein Briefwechsel zwischen der ASK und Glencore vom Februar 2008

Im Oktober 2007 haben eine NGO aus dem Kupfergürtel von Sambia und Mitglieder einer Expertengruppe aus Südafrika die ASK wegen unhaltbarer Bedingungen...

mehr...
21.01.2008 | MiningWatch Canada

Xstrata gerät verstärkt unter Druck durch das Koniambo Nickel Projekt in Kanaky-Neukaledonien

Xstratas Koniambo-Projekt, das der Schweizer Bergbaukonzern von der Firma Falconbridge übernahm, befindet sich im Südpazifik auf französischem Territorium von Neukaledonien. Dieses Projekt wird zur Zeit intensiv beobachtet und gerät zunehmend in die ...

mehr...

Aktuell

08.12.2016


Spenden an die ask!

Wir leisten unsere Arbeit für die kolumbianische Zivilgesellschaft mit viel Herzblut. Um unsere Kosten zu decken, sind wir auf Spenden angewiesen.

Wir freuen uns entsprechend über eine Spende auf:
PC-Konto 60-186321-2
(
IBAN CH33 0900 0000 6018 6321 2)

26.10.2016

Dezalé - Café de origen

Foto: Christian Reichenbach

Im Hochland von Inzá (Cauca) produzieren kleine Familienbetriebe in ökologisch wertvollen Mischkulturen ein sortenreinen Spezialitätenkaffee. "Dezalé - Café de origen". Dieser wird ohne Zwischenhandel, direkt und exklusiv an acht ausgewählte Röstereien in der Schweiz exportiert. Der stolze Bauer erhält dadurch ca. 150 -170 % des aktuellen Marktpreises. Fairer als Fairtrade! "Dezalé" wurde als Kooperative im Jahr 2001 von Hansruedi Auer-Lopéz gegründet. Heute sind 45 Familienbetriebe am sozialen Projekt beteiligt.

Es sind 8 Röstereien in der Schweiz, die exklusiv den Dezalé-Kaffee rösten und verkaufen:

www.diamantkaffee.ch

www.hosennen-kaffee.ch

www.kuengkaffee.ch

www.kaffee-knubel.ch

www.cafedumonde.ch

www.lacolumbiana.ch

www.spielhofkaffee.ch

www.oetterlikaffee.ch

Weitere Informationen direkt bei: dezalecafe@remove-this.yahoo.com