15.05.2013

Glencore Xstrata plc.: Wir schauen hin - auch nach der Fusion

15.05.2013

Am 2. Mai 2013 fusionierte Glencore und Xstrata zu Glencore Xstrata plc., einem der weltweit grössten und intransparentesten Mega-Minenkonzernen. Doch der Konzern hat zahlreiche Leichen im Keller und die Aussichten auf Besserung unter der neuen Struktur sind düster. Das NGO Netzwerk „Shadow Network – Glencore Xstrata Watchdogs“, die deutsche Stiftung ethecon, die Arbeitsgruppe Schweiz Kolumbien und MultiWatch fordern vom neuen Minenkonzern, die ungesühnten Verstösse gegen Menschenrechte und Umweltnormen unter Anwendung einer umfassenden Sorgfaltspflicht und einem transparentem Reporting lückenlos  aufzuarbeiten und Wiedergutmachung zu leisten. Glencore Xstrata plc. muss einen Massnahmen-Katalog und Policies veröffentlichen und glaubhaft darlegen, wie solche Verstösse und Missstände zukünftig vermieden und geahndet werden können.

Medienmitteilung zur Aktionärsversammlung

Communiqué des Shadow Networks deutsch

Communiqué des Shadow Networks  spanisch

Aktuell

21.12.2018

Ask!: Seit 31 Jahren im Dienst von Frieden und Menschenrechten

Seit 1987 setzt sich die Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien ask! als Stimme der kolumbianischen Zivilgesellschaft für Frieden und Menschenrechte ein.

2018 organisierte sie dazu öffentliche Veranstaltungen zu den Wahlen in Kolumbien, zum Kokaanbau und dem Drogenkrieg, zu den Menschenrechtsverletzungen und Umweltverschmutzungen von Schweizer Konzernen in Kolumbien.

Sie organisierte Film- und Diskussionsabende, Pubquizze und ein Jass- und Tichuturnier und hielt anlässlich des Internationalen Menschenrechtstags Predigten in katholischen und reformierten Kirchen.

Sie lobbyierte im Rahmen der Konzernverantwortungsinitiative für eine verbindliche Sorgfaltsprüfungspflicht für Unternehmen, verfasste und unterstützte verschiedene offene Briefe und Petitionen an die Regierungen der Schweiz und Kolumbiens. Elf Mal versandte die ask! 2018 einen umfassenden Newsletter mit Monatsbericht zur Lage der Menschenrechte in Kolumbien und aktuellen Entwicklungen.

Auch für 2019 haben wir wieder einiges geplant. Veranstaltungen zu Frieden und Menschenrechten, eine neue Kampagne und eine neue Webseite. Damit wir unsere Pläne realisieren können, sind wir auf unsere grosszügigen UnterstützerInnen angewiesen. Danke für Ihre Treue!

Mitglied der ask! werden und/oder an die ask! spenden oder einfach eine Spende an das Postkonto der ask! IBAN CH33 0900 0000 6018 6321 2 überweisen.