04/20/15

Glencores Nachhaltigkeit - ein Schattenbericht

20.04.2015

Am 20. April 2015 veröffentlichte die Arbeitsgruppe Schweiz Kolumbien ask! zusammen mit ihrer kolumbianischen Partnerorganisation Pensamiento y Acción Social PAS einen Schattenbericht über die Nachhaltigkeit von Glencores Geschäftstätigkeit in Kolumbien. Dieser Schattenbericht ist das Ergebnis von vier Jahren Recherche und der intensiven Begleitung verschiedener Gemeinschaften und Organisationen im Einflussbereich Glencores.

Die geplante Veröffentlichung des Schattenberichts sowie ein kritischer Reisebericht einer Bürgergruppe aus dem Säuliamt haben in den vergangenen Monaten hohe Wellen geworfen – so hohe, dass sich kürzlich gar der CEO von Glencore, Ivan Glasenberg, eingeschaltet hat. Der Chef des zweitgrössten Schweizer Unternehmens lud VertreterInnen der ask! und der Bürgergruppe ein, mit ihm gemeinsam die Probleme in Kolumbien vor Ort zu erörtern. Ende März 2015 konnte der Besuch realisiert werden. Zusammen mit dem obersten Management wurden die Minen der Glencore-Tochter Prodeco und jene von El Cerrejón (Glencore ist Miteigentümer) besichtigt. Besucht wurden auch mehrere Gemeinschaften, die sich in einem unfreiwilligen Umsiedlungsprozess befinden sowie einige soziale Projekte der Unternehmen. Daneben fanden Diskussionen mit Vertretern der Gewerkschaften statt.

Pressemitteilung deR ASK! Vom 20. April 2015

Schattenbericht Spanisch/Englisch zum Download

Zusammenfassung Schattenbericht auf Deutsch

Nota Informativa Viaje a Colombia con Glencore

Reisebericht der Bürgergruppe Januar 2015

Aktuell

08.12.2016


Spendenaufruf

Wir leisten unsere Arbeit mit viel Herzblut. Leider gelingt es uns im 2016 voraussichtlich nicht, alle Kosten zu decken.

Wir freuen uns entsprechend über eine Spende auf: PC-Konto 60-186321-2

26.10.2016

Dezalé - Café de origen

Foto: Christian Reichenbach

Im Hochland von Inzá (Cauca) produzieren kleine Familienbetriebe in ökologisch wertvollen Mischkulturen ein sortenreinen Spezialitätenkaffee. "Dezalé - Café de origen". Dieser wird ohne Zwischenhandel, direkt und exklusiv an acht ausgewählte Röstereien in der Schweiz exportiert. Der stolze Bauer erhält dadurch ca. 150 -170 % des aktuellen Marktpreises. Fairer als Fairtrade! "Dezalé" wurde als Kooperative im Jahr 2001 von Hansruedi Auer-Lopéz gegründet. Heute sind 45 Familienbetriebe am sozialen Projekt beteiligt.

Es sind 8 Röstereien in der Schweiz, die exklusiv den Dezalé-Kaffee rösten und verkaufen:

www.diamantkaffee.ch

www.hosennen-kaffee.ch

www.kuengkaffee.ch

www.kaffee-knubel.ch

www.cafedumonde.ch

www.lacolumbiana.ch

www.spielhofkaffee.ch

www.oetterlikaffee.ch

Weitere Informationen direkt bei: dezalecafe@remove-this.yahoo.com