02/09/13

Humanitäre Mission nach El Hatillo

09.02.2013

Die humanitäre Situation von El Hatillo bleibt Besorgnis erregend. Seit bald drei Wochen machen verschiedene kolumbianische und europäische NGOs auf die Hungerkrise dieser Gemeinschaft aufmerksam, die sich in mitten multinationaler Kohleminen befindet. Absolute Armut in Mitten satter Gewinne ausländischer Konzerne. Die Unternehmen, die El Hatillo umsiedeln müssen, haben bis jetzt keine Reaktion gezeigt. Die aufgerufenen staatlichen und internationalen Institutionen leiten die Anfragen weiter oder erklären sich nicht zuständig. Nur wenige Institutionen versuchen wenigstens indirekt, über eigene Aufrufe und Besuche vor Ort, zu helfen. So war gestern das Büro des Ombudsmannes für Menschenrechte, die Defensoria, vor Ort. Nun haben wir erfahren, dass nächste Woche die Präsidentengattin nach El Hatillo gehen wolle und 200 Lebensmittelpakete mitbringen werde. Wir schauen dieser Aktion mit gemischten Gefühlen entgegen, da sie nicht nachhaltig ist und auch zu Spaltungen in der Gemeinschaft führen könnte.

Wir suchen deshalb nach wie vor Gelder, um in El Hatillo eine Gemeinschaftsküche einzurichten, wo für alle bedürftigen Familien gekocht wird. Das erscheint uns die sinnvollste Lösung. Zudem organisieren wird zusammen mit dem CINEP und PAS eine humanitäre Mission, zu der nationale und internationale Medien eingeladen sind.  

Medienmitteilung Spanisch

Medienmitteilung Deutsch

Communique El Hatillo DeUtsch

Communique El Hatillo Spanisch

Aktuell

12.04.2018

Werden sie Mitglied der ask!

Engagieren sie sich als Mitglied der Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien (ask!) für die Menschenrechte und den Frieden in Kolumbien. Setzen sie sich für eine Schweizer Politik und Wirtschaft ein, die die Menschenrechte in Kolumbien berücksichtigt.

Melden sie sich hier als Mitglied an, wir freuen uns auf sie!

26.10.2016

Dezalé - Café de origen

Foto: Christian Reichenbach

Im Hochland von Inzá (Cauca) produzieren kleine Familienbetriebe in ökologisch wertvollen Mischkulturen ein sortenreinen Spezialitätenkaffee. "Dezalé - Café de origen". Dieser wird ohne Zwischenhandel, direkt und exklusiv an acht ausgewählte Röstereien in der Schweiz exportiert. Der stolze Bauer erhält dadurch ca. 150 -170 % des aktuellen Marktpreises. Fairer als Fairtrade! "Dezalé" wurde als Kooperative im Jahr 2001 von Hansruedi Auer-Lopéz gegründet. Heute sind 45 Familienbetriebe am sozialen Projekt beteiligt.

Es sind 8 Röstereien in der Schweiz, die exklusiv den Dezalé-Kaffee rösten und verkaufen:

www.diamantkaffee.ch

www.hosennen-kaffee.ch

www.kuengkaffee.ch

www.kaffee-knubel.ch

www.cafedumonde.ch

www.lacolumbiana.ch

www.spielhofkaffee.ch

www.oetterlikaffee.ch

Weitere Informationen direkt bei: dezalecafe@remove-this.yahoo.com