03/23/16

Streik abgewendet - GAV unterzeichnet

23.03.2016

Nach 62 Tagen schwieriger Verhandlungen konnten sich die Gewerkschaft Sintracarbón und das Minenunternehmen Cerrejón am 15. März auf einen neuen Gesamtarbeitsvertrag einigen. Am Wochenende davor hatte Cerrejón ein letztes Angebot gemacht, das von 75% der Arbeiter angenommen wurde. So konnte nur Stunden vor Ablauf der Frist, an dem der Streik begonnen hätte, eine Einigung erzielt. Die Verhandlungen waren so schwierig, weil das Unternehmen mit den gefallenen Kohlepreisen argumentierte und viele der Vorteile der Arbeiter streichen wollte, darunter wesentliche Punkte für das freie Funktionieren der Gewerkschaft oder für die Gesundheitsversorgung. Daher stimmten Anfang März über 98% der Mitglieder von Sintracarbón für den Streik. Schliesslich erreichte die Gewerkschaft eine Lohnerhöhung, die knapp über dem Konsumentenpreisindex liegt, Verbesserungen bei der Gesundheitsversorgung und bei der Bildung für die Kinder und auch eine Umwandlung in Festanstellungen für 150 Temporärarbeiter. Zudem wurden während der Verhandlungsphase 300 Arbeiter neu Mitglied der Gewerkschaft, so dass Sintracarbón gestärkt aus diesem Arbeitskampf hervor geht.

Weiterlesen:

Communiqué der Nationalen Gewerkschaftsschule ENS

http://www.industriall-union.org/es/sintracarbon-celebra-triunfo-de-negociaciones-en-la-mina-de-cerrejon

http://sintracarbon.com/sala-de-prensa/sintracarbon-deposito-esta-manana-convencion-colectiva-de-trabajo-2016-2017/        

Aktuell

12.04.2018

Werden sie Mitglied der ask!

Engagieren sie sich als Mitglied der Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien (ask!) für die Menschenrechte und den Frieden in Kolumbien. Setzen sie sich für eine Schweizer Politik und Wirtschaft ein, die die Menschenrechte in Kolumbien berücksichtigt.

Melden sie sich hier als Mitglied an, wir freuen uns auf sie!

26.10.2016

Dezalé - Café de origen

Foto: Christian Reichenbach

Im Hochland von Inzá (Cauca) produzieren kleine Familienbetriebe in ökologisch wertvollen Mischkulturen ein sortenreinen Spezialitätenkaffee. "Dezalé - Café de origen". Dieser wird ohne Zwischenhandel, direkt und exklusiv an acht ausgewählte Röstereien in der Schweiz exportiert. Der stolze Bauer erhält dadurch ca. 150 -170 % des aktuellen Marktpreises. Fairer als Fairtrade! "Dezalé" wurde als Kooperative im Jahr 2001 von Hansruedi Auer-Lopéz gegründet. Heute sind 45 Familienbetriebe am sozialen Projekt beteiligt.

Es sind 8 Röstereien in der Schweiz, die exklusiv den Dezalé-Kaffee rösten und verkaufen:

www.diamantkaffee.ch

www.hosennen-kaffee.ch

www.kuengkaffee.ch

www.kaffee-knubel.ch

www.cafedumonde.ch

www.lacolumbiana.ch

www.spielhofkaffee.ch

www.oetterlikaffee.ch

Weitere Informationen direkt bei: dezalecafe@remove-this.yahoo.com