Schleppende Umsiedlungen bei der Kohlenmine El Cerrejón

Gemeinschaftsführer suchen bei den Regierungen der Schweiz und Englands und bei der Mutterkonzernen nach Lösungen

Yoe Arregoces und Wilman Palmezano waren auf Einladung der Arbeitsgruppe Schweiz – Kolumbien im Oktober 2009 in der Schweiz und in Deutschland und nachher in London. Dieses Gespräch wurde durch Stephan Suhner gegen Ende des Besuches in der Schweiz aufgezeichnet. Yoe ist gewählter Präsident des Gemeinschaftsrates des Dorfes Roche, Wilman hat die selbe Funktion in Chancleta inne. Beide Dörfer stehen in Verhandlungen mit der Kohlenmine El Cerrejón über ihre Umsiedlung, da die Mine sich unaufhörlich auf ihre Dörfer zu bewegt.

Interview der ask mit Yoe Arregoces und Wilman Palmezano

Über dieses Thema auf Spanisch:
"Informe sobre comunidades a reasentarse por la mina de carbón El Cerrejón"
Informe a partir de entrevistas con los líderes comunitarios Yoe Arregoces de Roche y Wilman Palmezano de Chancleta, Octubre de 2009.

Kolumbianische Gemeindevertreter stellen in London Forderungen an den weltgrößten Bergbaukonzern

In London nahmen die kolumbianischen Gemeindevertreter am 29. Oktober 2009 an einer Aktionärsversammlung von BHP Billiton teil. Das London Mining Network, das die vom Kohleabbau geschädigten kolumbianischen Gemeinden begleitet, hat aus diesem Anlass auf seiner Website die Anliegen der Betroffenen öffentlich gemacht sowie Hintergrundinformationen zur Geschichte des Cerrejón-Tagebaus zusammengestellt.

Artikel von London Mining Network auf English - Übersetzung auf Deutsch.

Aktuell

08.12.2016


Spenden an die ask!

Wir leisten unsere Arbeit für die kolumbianische Zivilgesellschaft mit viel Herzblut. Um unsere Kosten zu decken, sind wir auf Spenden angewiesen.

Wir freuen uns entsprechend über eine Spende auf:
PC-Konto 60-186321-2
(
IBAN CH33 0900 0000 6018 6321 2)

26.10.2016

Dezalé - Café de origen

Foto: Christian Reichenbach

Im Hochland von Inzá (Cauca) produzieren kleine Familienbetriebe in ökologisch wertvollen Mischkulturen ein sortenreinen Spezialitätenkaffee. "Dezalé - Café de origen". Dieser wird ohne Zwischenhandel, direkt und exklusiv an acht ausgewählte Röstereien in der Schweiz exportiert. Der stolze Bauer erhält dadurch ca. 150 -170 % des aktuellen Marktpreises. Fairer als Fairtrade! "Dezalé" wurde als Kooperative im Jahr 2001 von Hansruedi Auer-Lopéz gegründet. Heute sind 45 Familienbetriebe am sozialen Projekt beteiligt.

Es sind 8 Röstereien in der Schweiz, die exklusiv den Dezalé-Kaffee rösten und verkaufen:

www.diamantkaffee.ch

www.hosennen-kaffee.ch

www.kuengkaffee.ch

www.kaffee-knubel.ch

www.cafedumonde.ch

www.lacolumbiana.ch

www.spielhofkaffee.ch

www.oetterlikaffee.ch

Weitere Informationen direkt bei: dezalecafe@remove-this.yahoo.com