30.04.2011

Verfassungsgericht stoppt Bergbauprojekt

30.04.2011

Das kolumbianische Verfassungsgericht hat Lizenzen für den Abbau von Bodenschätzen auf dem Gebiet der afrokolumbianischen Gemeinde La Toma in der Region Cauca für ungültig erklärt. Das Gericht begründete seine Entscheidung damit, dass die freie, vorherige und informierte Konsultation der Betroffenen nicht erfolgt sei. Bis die Konsultationen nicht vorschriftsmäßig erfolgt seien, darf das kolumbianische Institut für Geologie und Bergbau (INGEOMINAS) keine neuen Lizenzen vergeben, so das Urteil der Richter.

Damit hob das Gericht frühere Entscheidungen auf, die zu Ungunsten von La Toma ausgefallen waren. Neben der Lizenzvergabe ist damit auch die vom Bürgermeister von Suárez im April 2010 angeordnete Vertreibung der Bewohner unrechtmäßig.

Bewohner von afrokolumbianischer Gemeinde ermordet

Die Gemeinde, deren Bewohner selbst informell Bergbau betreiben, war im Oktober 2009 von Paramilitärs der „Águilas Negras“ bedroht worden. Obwohl die Bewohner die Fälle anzeigten, wurde nichts unternommen. Sechst Monate später wurden acht afrokolumbianische Minenarbeiter umgebracht.

Im November 2009 war eine Delegation der Interamerikanischen Menschenrechtskommission vor Ort, um sich die Menschenrechtssituation und die von den Bewohnern beklagte Umweltverschmutzung anzusehen.

Die Bergbaukonzerne Unión Fenosa, Anglo Gold Ashanti, Smurfit Kappa Cartón de Colombia und CosigoResources haben großes Interesse an Bergbauvorhaben in der Region.

Aus BlickpunktLateinamerika und Adital (Spanisch)

Siehe auch:

Bericht der ask: Schweres Massaker erschüttert den Cauca

Urteil des Verfassungsgerichtes

 

Aktuell

21.12.2018

Ask!: Seit 31 Jahren im Dienst von Frieden und Menschenrechten

Seit 1987 setzt sich die Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien ask! als Stimme der kolumbianischen Zivilgesellschaft für Frieden und Menschenrechte ein.

2018 organisierte sie dazu öffentliche Veranstaltungen zu den Wahlen in Kolumbien, zum Kokaanbau und dem Drogenkrieg, zu den Menschenrechtsverletzungen und Umweltverschmutzungen von Schweizer Konzernen in Kolumbien.

Sie organisierte Film- und Diskussionsabende, Pubquizze und ein Jass- und Tichuturnier und hielt anlässlich des Internationalen Menschenrechtstags Predigten in katholischen und reformierten Kirchen.

Sie lobbyierte im Rahmen der Konzernverantwortungsinitiative für eine verbindliche Sorgfaltsprüfungspflicht für Unternehmen, verfasste und unterstützte verschiedene offene Briefe und Petitionen an die Regierungen der Schweiz und Kolumbiens. Elf Mal versandte die ask! 2018 einen umfassenden Newsletter mit Monatsbericht zur Lage der Menschenrechte in Kolumbien und aktuellen Entwicklungen.

Auch für 2019 haben wir wieder einiges geplant. Veranstaltungen zu Frieden und Menschenrechten, eine neue Kampagne und eine neue Webseite. Damit wir unsere Pläne realisieren können, sind wir auf unsere grosszügigen UnterstützerInnen angewiesen. Danke für Ihre Treue!

Mitglied der ask! werden und/oder an die ask! spenden oder einfach eine Spende an das Postkonto der ask! IBAN CH33 0900 0000 6018 6321 2 überweisen.