Bergbau in Kolumbien

Kolumbien ist ein an Bodenschätzen reiches Land, neben Erdöl und Kohle werden heute v.a. Gold und Nickel gefördert, sowie Smaragde. Kolumbien verfügt aber auch über aussichtsreiche Vorkommen an Kupfer, Silber, Molybdän, Magnesium, Blei, Titan, Koltan usw. Der rasche Ausbau des Bergbaus führte in den vergangenen Jahren zu vielen Konflikten und Menschenrechtsverletzungen. Gemeinden und Regionen mit Rohstoffvorkommen sind überdurchschnittlich vom bewaffneten Konflikt und von Menschenrechtsverletzungen betroffen. Im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen gegenwärtig mehrere Goldprojekte im Tagebau: die kanadische Greystar hat im Páramo (Hochmoor) Santúrban in Santander eine Abbaulizenz erhalten, obwohl die gültige Gesetzgebung Bergbau in geschützten Ökosystemen verbietet; Anglo Gold versucht in Cajamarca, Tolima, ein riesiges Goldprojekt gegen den Widerstand der Bevölkerung durchzusetzen.

Der Bergbausektor erfuhr im letzten Jahrzehnt einen massiven Umbruch: die staatlichen Bergbaukonzerne wurden privatisiert, die Kontrollbehörden geschwächt und die Gesetzgebung einseitig zu Gunsten der Konzerne geändert. Der Staat ist kaum in der Lage oder Willens, die Einhaltung der Umweltgesetzgebung, der Sicherheitsvorschriften oder der Schutzmechanismen für indigenen und afrokolumbiansche Gemeinschaften zu kontrollieren. Bergbau generiert kaum regionale Entwicklung, sondern mangels lokaler Planungskapazitäten soziale Verwerfungen und wegen den Steuergeldern Korruption. Deshalb lehnen heute immer mehr soziale Sektoren und lokale Gemeinschaften den Bergbau insgesamt ab.               

Verfassungsgericht: Gemeinden und Departemente haben ein Mitspracherecht bei Bergbauprojekten

mehr...

Weitreichender Entscheid des Verfassungsgerichts löst Kontroverse über Bergbau und Unabhängigkeit der Justiz aus

mehr...
04.08.2009 | Stephan Suhner

Bergbau in Kolumbien - zweifelhafter Nutzen und schwere Menschenrechtsverletzungen

Die ask arbeitet v.a. zu Kohlenminen, die im Besitze der in der Schweiz ansässigen Konzerne Xstrata und Glencore sind. Sie unterstützt und begleitet Gewerkschaften, NGOs und lokale Gemeinschaften, die durch die Minen betroffen sind, gibt ihnen im deu...

mehr...
14.06.2016

Verfassungsgericht erklärt umstrittene strategische Bergbauzonen für ungültig

Am 9. Juni 2016 hat das Verfassungsgericht das Urteil T-766-2015[1] veröffentlicht, mit dem die Verfügungen Nr. 1...

mehr...
28.01.2014 | von Stephan Suhner

Zweiter Bericht des Rechnungsprüfungshofes zeigt weitere gravierende Missstände auf

Im Mai 2013 veröffentliche die Contraloría einen ersten Bericht über den Bergbau, der u.a. den gesamtwirtschaftlich fraglichen Nutzen des Bergbaus thematisierte[1]. Mitte Januar hat nun die Contraloría einen...

mehr...
28.01.2014 | von Stephan Suhner

Kolumbianische Regierung zieht bei Drummond die Schrauben an

Die letzten 12 Monate waren keine guten Monate für Drummond in Kolumbien. Am 13. Januar 2013 ereignete sich ein Unfall mit einer Barkasse, wobei eine grössere Menge Kohle bei Santa Marta ins Meer gelangte. Fast ein Jahr danach, als schon beinahe niem...

mehr...
26.12.2013 | Von Stephan Suhner

Drummond wegen Meeresverschmutzung durch Kohle gebüsst

Download PDF Am 13. Januar 2013 geriet ein...

mehr...
20.11.2013 | Das schmutzige Geschäft mit der Kohle

Böse Mine - gutes Geld

In der "ZDFzoom"-Dokumentation "Böse Mine - gutes Geld", die am Mittwoch, 20. November 2013, 22.50 Uhr, ausgestrahlt wird, berichten die ZDF-Autoren Peter Ruppert, Jo Schück und Michael Strompen vom schmutzigen Geschäft mit de...

mehr...
13.03.2013 | von Richard Klassen, FIAN

Deutsche Stromversorger und umstrittene Kohlelieferanten

Heute vor zwölf Jahren wurden die kolumbianischen Gewerkschafter Valmore Locarno und Victor Hugo Orcasita ermordet. Sie arbeiteten für das US-Bergbauunternehmen Drummond, das in Kolumbien Steinkohle für den Export abbaut. Im Januar wurde Jaime Blanco...

mehr...
31.12.2012 | von Ann-Seline Fankhauser

Indigene Gemeinschaft der Embera erneut in Bedrängnis

Zwei Helikopterflüge Ende November über das indigene Schutzgebiet Uradó - Jiguamiandó, welches reich an Gold- und Kupfervorkommnissen ist und deshalb auf dem Radar von Bergbauunternehmen steht, haben erneut Unsicherheit und Angst unter der indigenen ...

mehr...
24.06.2011

Korruptionsskandal bei der Bergbaubehörde INGEOMINAS

In den letzten Jahren geschah bei INGEOMINAS unglaubliches: Tausende von Titeln wurden ohne Kontrolle vergeben, an Privatpersonen ohne Vorkenntnisse, an illegale bewaffnete Gruppen; Titel  wurden in Nationalparks und Paramos genauso vergeben wie...

mehr...
30.05.2011

Historisches Urteil – Verfassungsgericht stärkt indigene Rechte auf ihre Kultur und ihr Territorium

Am 3. März 2011 hat das Verfassungsgericht eine Tutela (Verfassungsklage wegen Verletz...

mehr...
30.05.2011

Bergbaugesetz wegen fehlender Anhörung der ethnischen Minderheiten für ungültig erklärt

Das neue Bergbaugesetz von 2010 (Código Minero, Gesetz 1382 von 2010) wurde vom Verfassungsgericht für ungültig erklärt, weil die dadurch betroffenen ethnischen Minderheiten bei der Ausformulierung des Gesetzes nicht konsultiert wurden. Gegen die aus...

mehr...
01.05.2011

Verfassungsgericht stoppt Bergbauprojekt

Das kolumbianische Verfassungsgericht hat Lizenzen für den Abbau von Bodenschätzen auf dem Gebiet der afrokolumbianischen Gemeinde La Toma in der Region Cauca für ungültig erklärt. Das Gericht begründete seine Entscheidung damit, dass die freie, vorh...

mehr...

Im Rohstoffrausch – Wie die EU-Handelspolitik Entwicklung untergräbt

„Während der Kolonialzeit missbrauchten die Europäer unsere Länder, um ihren Rohstoffbedarf zu decken. Die gleiche Strategie wird nun unter einem anderen Namen verfolgt: Die Rohstoffinitiative.“ erklärt Meena Raman (Third World Network und Friends...

mehr...
07.07.2010 | Stephan Suhner

Problematische Kohlengewinnung im Departement Antioquia

Antioquia ist ein Departement, das ebenfalls reich an Kohle ist. Es gibt dort bisher keinen Tagbau, sondern Abbau in Stollen. Nebst einigen relativ grossen, legalen Minen, gibt es viele kleine, illegale Minen. Das Zentrum liegt im Flussbecken des Sin...

mehr...
21.06.2010 | Sylvia Meyer

Kolumbien im Visier bei der Jagd nach Gold

Junior-Goldunternehmen aus Kanada investieren verstärkt in Kolumbien. Der steigende Goldpreis schürt Hoffnungen auf ein neues Eldorado. So genannte greenfield discoveries zeigen, dass der Goldrausch in Kolumbien noch lange nicht beendet ist. Leidtrag...

mehr...
18.04.2010 | Stephan Suhner

Schweres Massaker erschüttert den Cauca

Am 7. April 2010 wurden in der Gemeinde Suarez im Nordwesten des Departements Cauca acht unabhängige Godschürfer, die mit einfachen Mitteln Gold gewannen, ermordet. Die Afrokolumbianer wurden gemäss Aussagen eines Überlebenden von Männern in Tarnunif...

mehr...
26.02.2010

Militär in Kolumbien will mit Bombenangriff Embera Indianer vertreiben

Bei einem Bombenangriff des kolumbianischen Militärs wurden Jose Nerito Rubiano, Martha Ligia Bailarin, Yobani Bailarin und Celina Bailarin sowie ein wenige Tage altes Baby schwer verletzt. 19 Tage später verstarb das Kind. General Hernan Giraldo, Ko...

mehr...
03.02.2009 | Stephan Suhner

Ein Bergbauprojekt droht den heiligen Berg der Emberas zu zerstören

Seit einigen Jahren hat das Unternehmen Muriel Mining aus Colorado, USA, Interesse an Mineralienvorkommen am heiligen Berg der Embera Indigenen am Oberlauf des Flusses Jiguamiandó. Es handelt sich um Gold-, Kupfer und Molybdänvorkommen zwischen den D...

mehr...

Aktuell

08.12.2016


Spenden an die ask!

Wir leisten unsere Arbeit für die kolumbianische Zivilgesellschaft mit viel Herzblut. Um unsere Kosten zu decken, sind wir auf Spenden angewiesen.

Wir freuen uns entsprechend über eine Spende auf:
PC-Konto 60-186321-2
(
IBAN CH33 0900 0000 6018 6321 2)

26.10.2016

Dezalé - Café de origen

Foto: Christian Reichenbach

Im Hochland von Inzá (Cauca) produzieren kleine Familienbetriebe in ökologisch wertvollen Mischkulturen ein sortenreinen Spezialitätenkaffee. "Dezalé - Café de origen". Dieser wird ohne Zwischenhandel, direkt und exklusiv an acht ausgewählte Röstereien in der Schweiz exportiert. Der stolze Bauer erhält dadurch ca. 150 -170 % des aktuellen Marktpreises. Fairer als Fairtrade! "Dezalé" wurde als Kooperative im Jahr 2001 von Hansruedi Auer-Lopéz gegründet. Heute sind 45 Familienbetriebe am sozialen Projekt beteiligt.

Es sind 8 Röstereien in der Schweiz, die exklusiv den Dezalé-Kaffee rösten und verkaufen:

www.diamantkaffee.ch

www.hosennen-kaffee.ch

www.kuengkaffee.ch

www.kaffee-knubel.ch

www.cafedumonde.ch

www.lacolumbiana.ch

www.spielhofkaffee.ch

www.oetterlikaffee.ch

Weitere Informationen direkt bei: dezalecafe@remove-this.yahoo.com