Ländliche Entwicklung und Agrarreform

Die Rückgabe geraubter Ländereien und die Verteilung des extrem konzentrierten Grundbesitzes sind eine der wesentlichsten Herausforderungen, um dem Frieden nach der so genannten Demobilisierung der Paramilitärs näher zu kommen. Schon 2001 hatte der Ausschuss für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte der Vereinten Nationen Kolumbien die Umsetzung einer wirklichen Agrarreform empfohlen. Im Mai 2010 wurden die diesbezüglichen Fortschritte in Genf überprüft. Die Agrarreform und die ländliche Entwicklung sind Kernpunkte der neuen Regierung Santos.

30.06.2016 | Von Stephan Suhner

Nach gewaltsamer Unterdrückung obsiegt der Verhandlungswille der Cumbre Agraria

Nach längeren Vorbereitungen begann am 30. Mai 2016 der Nationale (Agrar-)Streik, der wesentlich von der Cumbre Agraria, Campesina, Étnica y Popular getragen wurde. In verschiedenen Regionen kam es zu starken Protestbewegungen, die sehr heftig von de...

mehr...
21.01.2016

Studie belegt: In den Llanos ist kleinbäuerliche Landwirtschaft möglich und rentabel

Im Monatsbericht 12/2015 haben wir über die Sonderzonen für die soziale und wirtschaftliche ländliche Entwicklung ZIDRES berichtet, die eher einseitig auf die Agroindustrie ausgerichtet sind und Kleinbauern und -Bäuerinnen nur in Allianz mit dem Kapi...

mehr...
30.04.2014 | Von Regula Fahrländer

Cauca: Die Bauern und Bäuerinnen fordern Anerkennung ihres Status

Dieser Bericht basiert auf dem Artikel „El reclamo campesino en el censo agrario“ von Edinson Arley Bolaños, erschienen am 6. April im El Espectador.[1] Seit 43 Jahren wird in K...

mehr...
16.10.2013

Die kolumbianischen Kleinbauern leiden an Armut, Unterernährung und schweren Menschenrechtsverletzungen

Diese Woche werden weltweit die Gedenktage für die Landfrauen, der Welternährungstag und der Gedenktag für den Kampfg gegen die Armut begangen. Die Krise des ländlichen Raumes in Kolumbien, wo rund die Hälfte der kolumbianischen Frauen lebt, wurde in...

mehr...
26.09.2013 | Oxfam

Landkauf in kleinen Stücke: Die Strategie der multinationalen Firma Cargill

Um die Landkonzentration zu verhindern, setzt die kolumbianische Gesetzgebung dem Weiterverkauf von Ländereien die im Rahmen der Agrarreform vom Staat gekauft wurden, Grenzen. Denn di...

mehr...
03.09.2013 | Von Stephan Suhner

Agrarstreik in Kolumbien spitzt sich zu, immer brutalere Repression

Seit dem 19. August protestieren Zigtausende von Bauern in ganz Kolumbien, mit Schwerpunkten im Landessüden (Nariño, Cauca) und in Boyacá. Immer mehr Sektoren schliessen sich dem Zivilstreik an, so LastwagenfahrerInnen, StudentInnen, Gewerkschaften u...

mehr...
28.06.2013

Gewaltsame Repression bei Bauernprotesten im Catatumbo

Seit einer Woche gehen Polizei und Militär mit massiver Gewalt gegen Tausende von demonstrierenden Bauern im Catatumbo, im Nordosten Kolumbiens, vor. Nationale Menschenrechtsorganisat...

mehr...
28.02.2013 | von Ann-Seline Fankhauser

Streik der Kaffeebauern – mehr als nur eine Krise der Landwirtschaft

Am 25. Februar 2013 traten die kolumbianischen Kaffeeproduzenten in einen unbefristeten Streik. In 10 Departementen kam es zu Protesten und Strassensperren, welche durch die Sicherheitskräfte teils gewaltsam aufgelös...

mehr...
01.11.2012 | von Ann-Seline Fankhauser

Die Landrückgabe bleibt vorerst ein Traum

Seit Anfang Jahr ist das Landrückgabe- und Opfergesetz in Kraft, welches die Rückgabe von rund 2 Millionen Hektar geraubten Landes an Vertriebene festlegt. Nach einem Besuch vor Ort im Juni 2012 gelangen der Lutheran...

mehr...
03.04.2012 | von Ann-Seline Fankhauser

„Landtitelanerkennung ist nicht mit Landrückgabe zu verwechseln“

Tausende von Menschen drückten an Protestkundgebungen anlässlich des nationalen Tages der Opfer von Verbrechen durch den Staat am 6. März ihre Solidarität mit den Opfern des internen Konfliktes aus und verlangten von der kolumbianischen Regierung ein...

mehr...
03.04.2012 | von Stephan Suhner

Frauen organisieren die Kleinbauern im Kampf um die Landrückgabe

Gilma Benitez war auf Einladung von Brot für alle und Fastenopfer vom 16. März bis 1. April im Rahmen der diesjährigen Fastenkampagne "Mehr Gleichberechtigung heisst weniger Hunger" in der Schweiz. Sie ist Koordinatorin der nationalen ländl...

mehr...
17.12.2011

Internationale Beobachtungsmission konnte illegalen Landraub und gewaltsame Vertreibung im Bezirk El Garzal verhindern

El Garzal ist ein weiteres wichtiges Beispiel für die harten Konflikte rund um die Landrückgabe nach Jahrzehnten des bewaffneten und sozialen Konfliktes. Der friedliche Kampf der Bauern des Bezirks Garzal war Thema der Suippcol-Kampagne „Ohne Land ke...

mehr...
31.10.2011 | von Dominique Rothen

Eröffnung des Nationalen Kongresses über Land, Territorium und Souveränität in Cali

Nach monatelangen Vorarbeiten begann am Freitag 30. September 2011 in Cali der Nationale Kongress Land, Territorium und Souveränität. Schon am Freitag waren aus fast allen Landesgegenden gegen 12‘000 Personen angereist, für den Samstag 1. Oktober wur...

mehr...
27.10.2011 | von Stephan Suhner

Anspruch auf angestammtes Territorium von El Garzal in Gefahr

Die Kleinbauern von El Garzal[1] im Süden des Departement Bolívar sehen ihren Verbleib auf ihrem angestammten Territorium bedroht. Das Gericht in Simití versucht mit verschiedenen rechtlichen Handlungen die Besitztitel über dieses Land an die Erben d...

mehr...
29.09.2011

COCOMOPOCA feiert die kollektive Titulierung seines Territoriums

Erfolg für die von Suippcol unterstütze Kampagne „Land – Basis für Frieden“

Mit viel Hoffnung, Freude und Befriedigung hat der afrokolumbianische Gemeinschaftsrat COCOMOPOCA (Consejo Comunitario de la Organización Popular Campesina del Alt...

mehr...
28.02.2011 | Ann-Seline Fankhauser

Beginn der Landrückgabe in den Montes de María

Im Rahmen eines Pilotprojekts für die Landrückgabe wurden Anfang Februar in den Montes de María 93 Grundbesitztitel an vertriebene Familien übergeben.
Doch die Rückkehr der Vertriebenen in diese, von der violencia gezeichnete Region, wird übersc...

mehr...
31.01.2011 | Stephan Suhner

Die grosse Herausforderung der Landrückgabe an Gewaltopfer

Die Regierung von Präsident Santos hat eine wahre Flut von politischen Initiativen und Gesetzesprojekten initiiert. Zwei der wichtigsten und zugleich schwierigsten Themen betreffen die Wiedergutmachung und Wahrheitsfindung gegenüber Opfern des Konfli...

mehr...
28.11.2011 | von Sylvia Meyer

Ernährungssicherheit und die Resolution 970

Im März verkündete das Landwirtschaftsinstitut (Instituto Colombiano Agropecuario, ICA), dass nach einer öffentlichen Konsultation die Resolution 970 beschlossen worden sei. Ziel dieser ist die Kontrolle der Produktion, des Imports und Exports, der V...

mehr...

Land – Basis für Frieden!

Gemeinsam mit zwei VertreterInnen des Friedensnetzwerkes von unten reiste Rafael Figueroa vom 19.-31. Oktober in die Schweiz, um die Kampagne “Land – Basis für Frieden” vorzustellen. Warum das Thema “tierra y territorio” für die Gemeinschaften so zen...

mehr...
15.09.2011 | von Sergio Ferrari (E-Changer)

La tierra humus para la Paz

Si no se resuelve el complejo problema de la tierra, cualquier apuesta a una solución política del conflicto armado y social en Colombia es difícilmente imaginable. Esta es la hipótesis central de Rafael Figueroa Rincón, abogado colombiano e integran...

mehr...

Aktuell

08.12.2016


Spenden an die ask!

Wir leisten unsere Arbeit für die kolumbianische Zivilgesellschaft mit viel Herzblut. Um unsere Kosten zu decken, sind wir auf Spenden angewiesen.

Wir freuen uns entsprechend über eine Spende auf:
PC-Konto 60-186321-2
(
IBAN CH33 0900 0000 6018 6321 2)

26.10.2016

Dezalé - Café de origen

Foto: Christian Reichenbach

Im Hochland von Inzá (Cauca) produzieren kleine Familienbetriebe in ökologisch wertvollen Mischkulturen ein sortenreinen Spezialitätenkaffee. "Dezalé - Café de origen". Dieser wird ohne Zwischenhandel, direkt und exklusiv an acht ausgewählte Röstereien in der Schweiz exportiert. Der stolze Bauer erhält dadurch ca. 150 -170 % des aktuellen Marktpreises. Fairer als Fairtrade! "Dezalé" wurde als Kooperative im Jahr 2001 von Hansruedi Auer-Lopéz gegründet. Heute sind 45 Familienbetriebe am sozialen Projekt beteiligt.

Es sind 8 Röstereien in der Schweiz, die exklusiv den Dezalé-Kaffee rösten und verkaufen:

www.diamantkaffee.ch

www.hosennen-kaffee.ch

www.kuengkaffee.ch

www.kaffee-knubel.ch

www.cafedumonde.ch

www.lacolumbiana.ch

www.spielhofkaffee.ch

www.oetterlikaffee.ch

Weitere Informationen direkt bei: dezalecafe@remove-this.yahoo.com