Kolumbien von Schwarzer Liste wegen Drogenhandel gestrichen

Seit 20 Jahren war Kolumbien auf der Beobachtungsliste des International Narcotics Control Board (INCB) in Wien aufgeführt, ab 2011 erscheint nun Kolumbien nicht mehr auf dieser schwarzen Liste. Damit würden die Anstrengungen Kolumbiens im Kampf gegen Drogenanbau und Drogenhandel honoriert, so ein Sprecher des Board. Es heisse aber nicht, dass Kolumbien nicht weitere Anstrengungen unternehmen müsse. Trotzdem erstaunt die Ankündigung, ist doch Kolumbien immer noch der mit Abstand grösste Kokainproduzent.

Die Kolumbianische Regierung nahm die Streichung von dieser unrühmlichen Liste mit grosser Befriedigung entgegen. Innenminister German Vargas Lleras strich den auch die „Erfolge“ Kolumbiens im Kampf gegen den Drogenanbau hervor: So seien 2010 146‘660 Hektaren illegale Pflanzungen ausgerottet worden, und die Cocafläche sei von 163‘290 Hektaren im Jahr 2000 auf 68‘025 Hektaren im Jahr 2009 gesunken. Diese Zahlen alleine zeigen aber schon auf, wie fragwürdig die chemische Bekämpfung der Coca ist: So wurde also 2010 die doppelte Fläche der angeblich noch existierenden Cocafläche besprüht. Das zeugt einerseits, wie mobil die Cocapflanzungen sind und wie sie in immer neue Gebiete vordringen, und dass längst nicht alle besprühten Cocaflächen auch wirklich absterben. Andererseits lassen diese Zahlen aber auch Zweifel an deren Richtigkeit aufkommen.

Das INCB betont denn auch, dass Kolumbien weiter genau evaluiert werde, dass aber mit der Entfernung von der Liste das Engagement Kolumbiens honoriert werde und es auch Ansporn sein soll, die Anstrengungen weiter zu führen. Regierungsvertreter Kolumbiens betonen denn auch, dass Kolumbien weiterhin mit allen politischen, gesetzlichen und militärischen Mitteln gegen den Drogenhandel ankämpfen werde. Der Innen- und Justizminister kündigte auch an, dass die Direktion für Rauschmittel (Dirección de Estupefacientes) aufgelöst und durch zwei neue Behörden ersetzt werde: mit einer Agentur zur Bekämpfung der Drogen und einer dem Finanzministerium unterstellten Behörde zur Verwaltung der den Drogenhändlern konfiszierten Güter.

Die angesichts der riesigen Anstrengungen doch bescheidenen Fortschritte in Kolumbien werden zudem dadurch getrübt, dass es deutliche Anzeichen gibt, dass sich nebst Peru und Bolivien nun auch in Ecuador, Venezuela und Brasilien die Kokainproduktion immer mehr zu etablieren beginnt. Zwar ist Kolumbien mit 400 Tonnen Kokain immer noch der grösste Produzent, aber das INCB wird in den nächsten Jahren das Augenmerk v.a. auf Peru und Bolivien lenken, dann auch auf die neuen Produktionsländer der Region. Camilo Uribe, Sprecher des INCB, erklärte, Ziel sei, dass in fünf Jahren kein Land der Region mehr auf der Liste erscheine. Das heisse nicht, dass es in fünf Jahren keine Pflanzungen, keinen Drogenhandel und keinen Konsum mehr gebe. Es bedeute aber, dass bis dahin eine klare Stärkung der staatlichen Institutionen und der Justiz stattgefunden, und dass Anbau, Handel und Konsum von Drogen sich nachhaltig reduziere.

Der Jahresbericht 2010 kann hier abgerufen werden: http://www.incb.org/incb/en/report_launch_2011.html

download pdf

Aktuell

21.12.2018

Ask!: Seit 31 Jahren im Dienst von Frieden und Menschenrechten

Seit 1987 setzt sich die Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien ask! als Stimme der kolumbianischen Zivilgesellschaft für Frieden und Menschenrechte ein.

2018 organisierte sie dazu öffentliche Veranstaltungen zu den Wahlen in Kolumbien, zum Kokaanbau und dem Drogenkrieg, zu den Menschenrechtsverletzungen und Umweltverschmutzungen von Schweizer Konzernen in Kolumbien.

Sie organisierte Film- und Diskussionsabende, Pubquizze und ein Jass- und Tichuturnier und hielt anlässlich des Internationalen Menschenrechtstags Predigten in katholischen und reformierten Kirchen.

Sie lobbyierte im Rahmen der Konzernverantwortungsinitiative für eine verbindliche Sorgfaltsprüfungspflicht für Unternehmen, verfasste und unterstützte verschiedene offene Briefe und Petitionen an die Regierungen der Schweiz und Kolumbiens. Elf Mal versandte die ask! 2018 einen umfassenden Newsletter mit Monatsbericht zur Lage der Menschenrechte in Kolumbien und aktuellen Entwicklungen.

Auch für 2019 haben wir wieder einiges geplant. Veranstaltungen zu Frieden und Menschenrechten, eine neue Kampagne und eine neue Webseite. Damit wir unsere Pläne realisieren können, sind wir auf unsere grosszügigen UnterstützerInnen angewiesen. Danke für Ihre Treue!

Mitglied der ask! werden und/oder an die ask! spenden oder einfach eine Spende an das Postkonto der ask! IBAN CH33 0900 0000 6018 6321 2 überweisen.