Drogen

 | von Bruno Rütsche

Standpunkt der ask!

Die ask setzt sich für eine grundlegende Neugestaltung der Drogenpolitik ein. Elemente einer neuen Nord-Süd-Drogenpolitik:

  1. Die ganze Kette des Drogenproblems Produktion-Handel-Konsum muss als solche wahrgenommen und analysiert werden. Wir müssen wegkommen von einseitigen Schuldzuweisungen an die Angebots- bzw. die Nachfrageseite. Auf beiden Seiten sind ungelöste soziale Probleme Hauptursache des Problems. Diese müssen als solche angegangen werden und können nicht mit Repression gelöst werden. Es geht um eine Erweiterung und Versachlichung der Diskussion.
  2. Die Verarmung und Ausschleuderung immer breiterer Bevölkerungsschichten in Süd und Ost ist eine Hauptursache für den vermehrten Drogenrohstoffanbau. Insbesondere der Zusammenbruch der Ökonomien in Osteuropa wird uns eine regelrechte Anbauschlacht von Drogenrohstoffen bescheren, nicht weil die Menschen dort schlecht sind, sondern schlicht und einfach, weil sie überleben wollen. Auch hier sind nicht Repression sondern Lösungen gefragt: Landreform, Partizipation und nachhaltige, auf die Region und den einheimischen Konsum ausgerichtete Entwicklung sind hier Stichworte.
  3. Der Motor des Drogengeschäftes ist die Prohibition, die Verbotspolitik. Sie ermöglicht und garantiert die Riesengewinne und macht das Drogengeschäft mit einem Volumen von 300-500 Mrd. Dollar nebst dem Erdöl- und dem Waffengeschäft zum lukrativsten Industriezweig. 90% der Gewinne aus dem Drogengeschäft werden im Norden investiert. Der Norden lebt vom und mit Drogengeld! Er ist der tatsächliche Nutzniesser der Drogenökonomie. (Wie weit der Norden daher ein Interesse an der Aufhebung der Prohibition und dem damit verbundenen Preiszusammenbruch und der Entschärfung des Drogenproblems hat, ist fraglich. Tatsache ist, dass die Drogenmafia - und auch hier ist an meist unscheinbare, tadellos gekleidete Leute in Banken, Finanzverwaltungen, etc. zu denken - ein enormes Interesse an der Aufrechterhaltung der Prohibition haben muss, denn nur sie garantiert die jetzigen Supergewinne). Die Anerkennung dieser Tatsache verlangt vom Norden einen anderen Umgang mit dem Süden.
  4. Drogenpolitik muss international abgestimmt werden und Produktion, Handel und Konsum berücksichtigen. Langfristig muss auf eine «Alternative Wiener Drogenkonvention» hingearbeitet werden, die klar vom Prohibitionsdogma abrückt. Es gilt global vernetzt, mit internationaler Perspektive zu denken und zu arbeiten. Dies bedeutet jedoch keineswegs den lokalen Rahmen geringzuschätzen oder gar zu verlassen. Im Gegenteil, auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene muss an sachlichen Lösungen gearbeitet werden, aber eben mit Einbezug der ganzen Problematik, d.h. von Produktion, Handel und Konsum und insbesondere unter Berücksichtigung des bisher völlig vernachlässigten Südaspektes.

Download PDF

02.10.2019 | Von Lisa Alvarado

Steigerung des internen Drogenkonsums in Kolumbien?

Die Besorgnis um die Steigerung des internen Drogenkonsums prägt momentan die Debatte um die Drogenpolitik in Kolumbien. Laut dem ging das Land 2016 von einem reinen Produktionsland dazu über, auch Drogenkonsument zu sein. Die Regierung bezeichnet di...

mehr...
26.08.2019 | von Stephan Suhner

Kokafläche ging 2018 leicht zurück, Einsatz von Glyphosat weiterhin umstritten

Der Vertreter des Büros der Vereinten Nationen gegen Drogen und Delikte in Kolumbien, Pierre Lapaque, hat am 2. August 2019 zusammen mit Präsident Duque die Zahlen zur Kokaanbaufläche für 2018 veröffentlicht. Gegenüber Ende 2017 sank die Fläche bis z...

mehr...
29.04.2019

SUCHTMITTELMÄRKTE: GEFRAGT SIND VIEL WISSEN UND NOCH MEHR MUT

Mit der tiefen Regulierung und der hohen Kaufkraft bietet die Schweiz ideale Voraussetzungen, um Sucht...

mehr...
02.11.2018 | Von Fabian Dreher

Zunahme des Kokaanbaus in Kolumbien

2017 hat die Anbaufläche von Koka in Kolumbien um 17 Prozent und die Menge des produzierten Kokains um 31 Proz...

mehr...
26.10.2017 | Von Fabian Dreher

Massaker in Tumaco: kein Frieden an der Pazifikküste

Kolumbianische Sicherheitskräfte haben am 5. Oktober in der Gemeinde Tumaco mindestens sechs Personen getötet und minde...

mehr...
20.08.2017 | Von Stephan Suhner

Ausufernder Drogenanbau ist Gift für den Friedensprozess

Steigender Cocaanbau, schleppender Start der freiwilligen Substitution und gewaltsame Zerstörung der Cocafelder Im Juli hat SIMCI, das integrale Monitoringsystem der UNO für illegale Pflanzungen, seinen Jahresbericht für 2016 herausgegeben. ...

mehr...
01.01.1970

Drogenbekämpfung im Dilemma zwischen stark steigendem Cocaanbau und Friedensvertrag mit den FARC

mehr...
29.09.2015 | Von Stephan Suhner

Die möglichen Gründe für die Zunahme der Coca-Anbaufläche

Der hier auf Deutsch zusammengefasste Artikel „Las razones del aumento de la Coca[1] untersucht fünf Hypothesen für die Zunahme der Cocaanbaufläche. Die jüngste Erfassung der illegalen Drogenpflanzungen Ko...

mehr...
28.05.2015 | Regula Fahrländer

Kolumbien stellt die Besprühungen mit dem Herbizid Glyphosat ein

Das Herbizid Glyphosat wurde als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuft. Deshalb hat die Regierung Kolumbiens das Ende der Besprühungen mit Glyphosat auf die Koka-Plantagen bekannt gegeben. Ob damit ein Strategiewechsel im Kampf gegen die Drogen b...

mehr...
30.09.2012 | von Ann-Seline Fankhauser

Der Krieg gegen die Drogen – ein verlorener Krieg

Der Krieg gegen die Drogen ist gescheitert. Zu dieser Einsicht kommen immer mehr Staatschefs Amerikas und fordern zu einem Umdenken auf. Mit seinem polemischen Vorschlag den Drogenkonsum und Drogenhandel teilweise oder gar ganz zu legalisieren hat d...

mehr...
01.01.1970

Kolumbien von Schwarzer Liste wegen Drogenhandel gestrichen

Seit 20 Jahren war Kolumbien auf der Beobachtungsliste des International Narcotics Control Board (INCB) in Wien aufgeführt, ab 2011 erscheint nun Kolumbien nicht mehr auf dieser schwarzen Liste. Damit würden die Anstrengungen Kolumbiens im Kampf g...

mehr...
14.08.2010 | von Corinne Moser, Dominique Rothen, Stephan Suhner

Die Kokapflanze in Lerma: Fluch oder Segen?

In einer typischen Kokaanbau-Region im ‚Macizo Colombiano’ besuchten wir auf der diesjährigen Kolumbienreise das Dorf Lerma. In diesem Monatsbericht sollen einerseits die Geschichte des Dorfes und die Auswirkungen des Koka-Booms, aber auch heutige He...

mehr...
14.05.2010 | von Stephan Suhner

Wirkungslose Drogenbekämpfung unter Uribe

Zahlensalat und Zerstörung von Basisinitiativen

Uribe verfolgte in seiner Präsidentschaft eine repressive Drogenpolitik und setzte den Drogenkrieg unvermindert fort. Gesteuert wurde die Drogenpolitik teilweise von falschen Annahmen, unsiche...

mehr...

Aktuell

22.08.2019

Ask!: Seit 31 Jahren im Dienst von Frieden und Menschenrechten

Seit 1987 setzt sich die Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien ask! als Stimme der kolumbianischen Zivilgesellschaft für Frieden und Menschenrechte ein.

2018 organisierte sie dazu öffentliche Veranstaltungen zu den Wahlen in Kolumbien, zum Kokaanbau und dem Drogenkrieg, zu den Menschenrechtsverletzungen und Umweltverschmutzungen von Schweizer Konzernen in Kolumbien.

Sie organisierte Film- und Diskussionsabende, Pubquizze und ein Jass- und Tichuturnier und hielt anlässlich des Internationalen Menschenrechtstags Predigten in katholischen und reformierten Kirchen.

Sie lobbyierte im Rahmen der Konzernverantwortungsinitiative für eine verbindliche Sorgfaltsprüfungspflicht für Unternehmen, verfasste und unterstützte verschiedene offene Briefe und Petitionen an die Regierungen der Schweiz und Kolumbiens. Elf Mal versandte die ask! 2018 einen umfassenden Newsletter mit Monatsbericht zur Lage der Menschenrechte in Kolumbien und aktuellen Entwicklungen.

Auch für 2019 haben wir wieder einiges geplant. Veranstaltungen zu Frieden und Menschenrechten, eine neue Kampagne und eine neue Webseite. Damit wir unsere Pläne realisieren können, sind wir auf unsere grosszügigen UnterstützerInnen angewiesen. Danke für Ihre Treue!

Mitglied der ask! werden und/oder an die ask! spenden oder einfach eine Spende an das Postkonto der ask! IBAN CH33 0900 0000 6018 6321 2 überweisen.