Archiv

2009

Ländliche Entwicklung und Gegenagrarreform

Moratorium für Agrotreibstoffe und Kolumbien-Besuch: Brief an Bundesrätin Doris Leuthardt

Antwort  von Doris Leuthardt (Teil 1 und 2) auf Brief zum Moratorium

2008

International Declaration Against the 'Greenwashing' of Palm Oil by the Roundtable on Sustainable Palmoil (RSPO)

Declaracion internacional en contra del 'maquillaje verde'de monocultivos de la 'Mesa Redonda de Aceite de Palma Sonstenible' (RSPO)

Declaración de Organizaciones sociales y comunidades, frente a los propósitos de la Primera Reunión Latinoamericana de la Mesa Redonda de Aceite de Palma Sostenible

Totales Scheitern des Drogenkrieges

Steuerbefreiung von Agrotreibstoffen unbefriedigend umgesetzt

Weitere schwere Menschenrechtsverletzungen beim Anbau und der Produktion von Agrotreibstoffen in Kolumbien

Nachhaltiges Palmöl aus Kolumbien

 

2007

Das Wasserkraftwerk Urra II

Die Prohibitionspolitik ist gescheitert: Der Drogenkrieg fordert viele Opfer und schafft gefährliche Gewinner

Drogenpolitik aus Südsicht: Auf dem Buckel der Schwächsten

Vertreibungen für europäische Autofahrer

Workshop II – Biotreibstoffe für Europa Klimaschutz auf kosten Indigener Völker?

Auf den Spuren der Ölpalme im Südosten Kolumbiens und im Magdalena Medio

Ökologische Pilgerreise zum Curvaradó und Jiguamiandó

 

2006

Die Hügel um Bogotá – Geschichte, Konflikte und Widerstand

Die neue Umweltpolitik

Die Tragödie des Bogotá-Flusses

Agrotreibstoffe – eine Medizin, die schlimmer als die Krankheit ist

Abschluss der 1. Kampagne zur Verteidigung des Wassers

Biotreibstoffe – eine rundum schädliche Mogelpackung?

Vertriebene kehren nach fast 10 Jahren an den Curvaradó – Fluss zurück

Die Befreiung von Mutter Erde

 

2005

Tramoya: Derechos Humanos y Palma en Jiguamiandó y Curvaradó

Die afrokolumbianischen Gemeinschaften am unteren Atratofluss und ihr Lebensraum sind durch den illegalen Ölpalmenanbau und Militäroperationen bedroht

Misserfolg im kolumbianischen Drogenkrieg

Cultivos ilícitos en Colombia: elementos para un balance

2004

2003

Kolumbianische Kleinbauern denunzieren in Europa die schädliche Agrarpolitik der Regierung Uribe

2002

Wie die kolumbianischen Kleinbauern an der Selbstsicherheit der Regierung rütteln

2001

Die Ölpalme als fragwürdiges Mittel zur Schaffung von Entwicklung, Frieden und sozialer Gerechtigkeit in Kolumbien

Campesinos setzen auf Koka statt Kaffee

2000

Welche Agrarreform schafft Frieden

Aktuell

08.12.2016


Spenden an die ask!

Wir leisten unsere Arbeit für die kolumbianische Zivilgesellschaft mit viel Herzblut. Um unsere Kosten zu decken, sind wir auf Spenden angewiesen.

Wir freuen uns entsprechend über eine Spende auf:
PC-Konto 60-186321-2
(
IBAN CH33 0900 0000 6018 6321 2)

26.10.2016

Dezalé - Café de origen

Foto: Christian Reichenbach

Im Hochland von Inzá (Cauca) produzieren kleine Familienbetriebe in ökologisch wertvollen Mischkulturen ein sortenreinen Spezialitätenkaffee. "Dezalé - Café de origen". Dieser wird ohne Zwischenhandel, direkt und exklusiv an acht ausgewählte Röstereien in der Schweiz exportiert. Der stolze Bauer erhält dadurch ca. 150 -170 % des aktuellen Marktpreises. Fairer als Fairtrade! "Dezalé" wurde als Kooperative im Jahr 2001 von Hansruedi Auer-Lopéz gegründet. Heute sind 45 Familienbetriebe am sozialen Projekt beteiligt.

Es sind 8 Röstereien in der Schweiz, die exklusiv den Dezalé-Kaffee rösten und verkaufen:

www.diamantkaffee.ch

www.hosennen-kaffee.ch

www.kuengkaffee.ch

www.kaffee-knubel.ch

www.cafedumonde.ch

www.lacolumbiana.ch

www.spielhofkaffee.ch

www.oetterlikaffee.ch

Weitere Informationen direkt bei: dezalecafe@remove-this.yahoo.com