16.09.2013

Nationalrat stoppt Agrotreibstoffe, die zu Hunger und Umweltzerstörung führen

16.09.2013 | Medienmitteilung der Plattform Agrotreibstoffe

Bern, 17. September 2013. Die rund 20 Organisationen der Plattform Agrotreibstoffe begrüssen den heutigen Entscheid des Nationalrates, die verheerenden Auswirkungen der Agrotreibstoffproduktion einzudämmen. Damit wird zukünftig sichergestellt, dass in der Schweiz verarbeitete und verwendete Agrotreibstoffe strengeren ökologischen und sozialen Kriterien entsprechen.

Der Förderpolitik der Industrieländer für Agrotreibstoffe führt zu schwerwiegenden Problemen, vor allem in den Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas. Statt Lebensmittel zur Ernährung von hungernden Menschen wird heute in grossem Stil Treibstoff für die Autos besser gestellter Bevölkerungen hergestellt. Der Produktion von Zuckerrohr, Palmöl und Raps müssen immer mehr tropische Wälder weichen. Die Agrotreibstoffproduktion ist zudem treibende Kraft hinter grossflächigen Landkäufen („Land Grabbing“), die zu Lasten der armen Landbevölkerung gehen.

Mit der nun beschlossenen Gesetzesvorlage verschärft der Nationalrat die bestehenden Kriterien für Steuererleichterungen auf Agrotreibstoffe und schreibt diese auf Gesetzesstufe fest: Sollen Agrotreibstoffe von Steuererleichterungen profitieren, müssen sie künftig unter sozial annehmbaren Bedingungen produziert werden, und es dürfen dafür keine Urwälder mehr abgeholzt werden. Zudem müssen sie „erheblich weniger Treibhausgase erzeugen“ und „die Umwelt gesamthaft nicht wesentlich mehr belasten als fossiles Benzin“, wie der Nationalrat festlegt. Sehr erfreulich ist der zusätzliche Passus, wonach der Anbau von Rohstoffen für die Herstellung von Agrotreibstoffen die Produktion von Rohstoffen für Nahrungsmittel nicht verdrängen darf.

Die Schweiz macht damit erste und bedeutende Schritte, um die verheerenden Auswirkungen der Agrotreibstoffproduktion zu vermeiden. Mit den nun verabschiedeten Kriterien erfüllt der Nationalrat wichtige Forderungen der Petition „Keine Agrotreibstoffe, die zu Hunger und Umweltzerstörung führen“, die im Februar 2011 von 35 Schweizer Organisationen mit 62‘000 Unterschriften eingereicht worden war. Teilweise kommt er auch dem Anliegen der Standesinitiative des Kantons Luzern „Gegen die Verarbeitung von Grundnahrungsmitteln zu Treibstoff“ nach. Die Plattform Agrotreibstoffe fordert nun den Ständerat auf, der Grossen Kammer zu folgen.

Aktuell

21.12.2018

Ask!: Seit 31 Jahren im Dienst von Frieden und Menschenrechten

Seit 1987 setzt sich die Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien ask! als Stimme der kolumbianischen Zivilgesellschaft für Frieden und Menschenrechte ein.

2018 organisierte sie dazu öffentliche Veranstaltungen zu den Wahlen in Kolumbien, zum Kokaanbau und dem Drogenkrieg, zu den Menschenrechtsverletzungen und Umweltverschmutzungen von Schweizer Konzernen in Kolumbien.

Sie organisierte Film- und Diskussionsabende, Pubquizze und ein Jass- und Tichuturnier und hielt anlässlich des Internationalen Menschenrechtstags Predigten in katholischen und reformierten Kirchen.

Sie lobbyierte im Rahmen der Konzernverantwortungsinitiative für eine verbindliche Sorgfaltsprüfungspflicht für Unternehmen, verfasste und unterstützte verschiedene offene Briefe und Petitionen an die Regierungen der Schweiz und Kolumbiens. Elf Mal versandte die ask! 2018 einen umfassenden Newsletter mit Monatsbericht zur Lage der Menschenrechte in Kolumbien und aktuellen Entwicklungen.

Auch für 2019 haben wir wieder einiges geplant. Veranstaltungen zu Frieden und Menschenrechten, eine neue Kampagne und eine neue Webseite. Damit wir unsere Pläne realisieren können, sind wir auf unsere grosszügigen UnterstützerInnen angewiesen. Danke für Ihre Treue!

Mitglied der ask! werden und/oder an die ask! spenden oder einfach eine Spende an das Postkonto der ask! IBAN CH33 0900 0000 6018 6321 2 überweisen.