05/30/11

Kritische Menschenrechtssituation im Departement Atlantico

30.05.2011

Eine Koordination von Menschenrechtsorganisationen denunzierte Ende April die fortwährenden Drohungen, Angriffe und tätlichen Übergriffe bis hin zu Tötungen gegenüber verschiedenen Menschenrechtsverteidigern im Departement Atlántico. Aufgrund der strategischen Lage des Departements hinsichtlich landwirtschaftlicher Ressourcen und Bodenschätze wie auch hinsichtlich der territorialen Kontrolle im Drogenhandel und Waffenschmuggel, kommt der Menschenrechtsarbeit in dieser Region eine wichtige Rolle zu. In der Karibikregion sei eine Zunahme der Präsenz bewaffneter Gruppierungen sowie die Konsolidierung paramilitärischer Gruppen und die damit einhergehende soziale Kontrolle und eine Zunahme der Kriminalität festzustellen. Die Koordination schliesst sich den Forderungen der Interamerikanischen Menschenrechtskommission an den kolumbianischen Staat an: die intellektuellen und materiellen Autoren von Menschenrechtsverletzungen strafrechtlich zu  verfolgen; unverzüglich die nötigen Massnahmen zu treffen um Leben, Integrität und Sicherheit der Zivilbevölkerung und der Menschenrechtsverteidiger zu garantieren und zu schützen.

Weiter fordert die Koordination von der nationalen wie auch der regionalen Regierung die öffentliche Anerkennung der legitimen und unverzichtbaren Arbeit aller Menschenrechtsverteidiger beim Aufbau einer demokratischen und friedlichen Gesellschaft.

Spanisches Communiqué als pdf

Aktuell

12.04.2018

Werden sie Mitglied der ask!

Engagieren sie sich als Mitglied der Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien (ask!) für die Menschenrechte und den Frieden in Kolumbien. Setzen sie sich für eine Schweizer Politik und Wirtschaft ein, die die Menschenrechte in Kolumbien berücksichtigt.

Melden sie sich hier als Mitglied an, wir freuen uns auf sie!

26.10.2016

Dezalé - Café de origen

Foto: Christian Reichenbach

Im Hochland von Inzá (Cauca) produzieren kleine Familienbetriebe in ökologisch wertvollen Mischkulturen ein sortenreinen Spezialitätenkaffee. "Dezalé - Café de origen". Dieser wird ohne Zwischenhandel, direkt und exklusiv an acht ausgewählte Röstereien in der Schweiz exportiert. Der stolze Bauer erhält dadurch ca. 150 -170 % des aktuellen Marktpreises. Fairer als Fairtrade! "Dezalé" wurde als Kooperative im Jahr 2001 von Hansruedi Auer-Lopéz gegründet. Heute sind 45 Familienbetriebe am sozialen Projekt beteiligt.

Es sind 8 Röstereien in der Schweiz, die exklusiv den Dezalé-Kaffee rösten und verkaufen:

www.diamantkaffee.ch

www.hosennen-kaffee.ch

www.kuengkaffee.ch

www.kaffee-knubel.ch

www.cafedumonde.ch

www.lacolumbiana.ch

www.spielhofkaffee.ch

www.oetterlikaffee.ch

Weitere Informationen direkt bei: dezalecafe@remove-this.yahoo.com