Vertreibungen - das chronische Drama

Auch 2010 sind erneut 280.041 Personen in Kolumbien intern vertrieben worden, wie aus dem jüngsten Bericht von CODHES hervorgeht. Diese Ziffer übersteigt die durch die Agencia Presidencial para la Acción Social für das Jahr 2010 geschätze Zahl von 86.312 vertriebenen Personen bei weitem. Ironischerweise kommen über 30% der vertriebenen Personen aus Gebieten in denen der Plan Nacional de Consolidación Territorial durch die kolumbianische Regierung seit 2007 umgesetzt wird. Dieser Aktionsplan sieht die Überwindung der Vertreibungen und der Schutz der Menschenrechte, die Überwindung der Armut, kurz die Konsolidirung von Friedensprozessen vor. Die fortwährenden Verletzungen von politischen und sozialen Rechten, Verfolgung und Bedrohung von Menschenrechtsaktivisten sowie Morde und Massaker sprechen eine andere Geschichte.

Der Kampf um Land und die Ausbeutung natürlicher Ressourcen wird im Bericht von CODHES als wichtigster Faktor für die Vertreibungen bezeichnet. Auch warnt die Organisation vor dem Aufkauf von Land durch Agromultis zur agroindustriellen Kultivierung von Ölpalmen und anderen Produkten, ein Phänomen, das auch hauptsächlich in den Zonen der Consolidación Territorial zu beobachten sei.

http://www.verdadabierta.com/<wbr></wbr>conflicto-hoy/rearmadados/<wbr></wbr>3044-desplazamiento-el-<wbr></wbr>desangre-continua

Bericht CODHES:
http://www.codhes.org/images/<wbr></wbr>stories/pdf/bolet%C3%ADn%2077.<wbr></wbr>pdf

Aktuell

12.04.2018

Werden sie Mitglied der ask!

Engagieren sie sich als Mitglied der Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien (ask!) für die Menschenrechte und den Frieden in Kolumbien. Setzen sie sich für eine Schweizer Politik und Wirtschaft ein, die die Menschenrechte in Kolumbien berücksichtigt.

Melden sie sich hier als Mitglied an, wir freuen uns auf sie!

26.10.2016

Dezalé - Café de origen

Foto: Christian Reichenbach

Im Hochland von Inzá (Cauca) produzieren kleine Familienbetriebe in ökologisch wertvollen Mischkulturen ein sortenreinen Spezialitätenkaffee. "Dezalé - Café de origen". Dieser wird ohne Zwischenhandel, direkt und exklusiv an acht ausgewählte Röstereien in der Schweiz exportiert. Der stolze Bauer erhält dadurch ca. 150 -170 % des aktuellen Marktpreises. Fairer als Fairtrade! "Dezalé" wurde als Kooperative im Jahr 2001 von Hansruedi Auer-Lopéz gegründet. Heute sind 45 Familienbetriebe am sozialen Projekt beteiligt.

Es sind 8 Röstereien in der Schweiz, die exklusiv den Dezalé-Kaffee rösten und verkaufen:

www.diamantkaffee.ch

www.hosennen-kaffee.ch

www.kuengkaffee.ch

www.kaffee-knubel.ch

www.cafedumonde.ch

www.lacolumbiana.ch

www.spielhofkaffee.ch

www.oetterlikaffee.ch

Weitere Informationen direkt bei: dezalecafe@remove-this.yahoo.com