System der Straflosigkeit in Antioquia

Die Publikation „Memoria de la impunidad en Antioquia“ der Corporación Jurídica Libertad und des Instituto Popular de Capacitación in Medellín, befasst sich mit dem System der Straflosigkeit im Zusammenhang mit Menschenrechtsverletzungen durch die Paramilitärs in Antioquia.

Seit einigen Jahren betont die UNO in ihren Berichten zur Lage der Menschenrechte in Kolumbien immer wieder, dass die Straflosigkeit, als wichtiger Faktor für wiederholte Menschenrechtsverletzungen durch die Paramilitäras, bekämpft werden muss. Obwohl einige wenige Verbrechen geahndet wurden und auch die institutionellen Mittel vorhanden sind, fehlt von Seiten des Staates bislang der politische Wille, dieses System der Straflosigkeit effektiv zu bekämpfen. Durch zahlreiche Falluntersuchungen zeigt der Bericht die organische Verbindung von Staat und Paramilitärs auf. Zudem wird ersichtlich, dass gerade eben die Praktiken der Straflosikeit die Reproduktion der Gewalt durch die Paramilitärs garantiert.

Rezension:
http://www.cjlibertad.org/<wbr></wbr>index.php?option=com_content&<wbr></wbr>view=article&id=405:memoria-<wbr></wbr>de-la-impunidad-en-antioquia&<wbr></wbr>catid=25:publicaciones&Itemid=<wbr></wbr>65

Vollständiger Bericht:
http://www.cjlibertad.org/<wbr></wbr>files/Memoria%20de%20la%<wbr></wbr>20impunidad%20en%20Antioquia.<wbr></wbr>pdf

Aktuell

08.12.2016


Spenden an die ask!

Wir leisten unsere Arbeit für die kolumbianische Zivilgesellschaft mit viel Herzblut. Um unsere Kosten zu decken, sind wir auf Spenden angewiesen.

Wir freuen uns entsprechend über eine Spende auf:
PC-Konto 60-186321-2
(
IBAN CH33 0900 0000 6018 6321 2)

26.10.2016

Dezalé - Café de origen

Foto: Christian Reichenbach

Im Hochland von Inzá (Cauca) produzieren kleine Familienbetriebe in ökologisch wertvollen Mischkulturen ein sortenreinen Spezialitätenkaffee. "Dezalé - Café de origen". Dieser wird ohne Zwischenhandel, direkt und exklusiv an acht ausgewählte Röstereien in der Schweiz exportiert. Der stolze Bauer erhält dadurch ca. 150 -170 % des aktuellen Marktpreises. Fairer als Fairtrade! "Dezalé" wurde als Kooperative im Jahr 2001 von Hansruedi Auer-Lopéz gegründet. Heute sind 45 Familienbetriebe am sozialen Projekt beteiligt.

Es sind 8 Röstereien in der Schweiz, die exklusiv den Dezalé-Kaffee rösten und verkaufen:

www.diamantkaffee.ch

www.hosennen-kaffee.ch

www.kuengkaffee.ch

www.kaffee-knubel.ch

www.cafedumonde.ch

www.lacolumbiana.ch

www.spielhofkaffee.ch

www.oetterlikaffee.ch

Weitere Informationen direkt bei: dezalecafe@remove-this.yahoo.com