05/02/11

Kolumbien auf „schwarzer Liste“ der Comisión Interamericana de Derechos Humanos (CIDH)

02.05.2011

In ihrem Jahresbericht führt die Interamerikanische Menschenrechtskomission erneut Kolumbien, neben Venezuela, Honduras und Cuba, auf ihrer „Schwarzen Liste“. Aufgrund der andauernden desolaten Menschenrechtslage während des Jahres 2010 müssen von Seiten der Regierung weitere und vor allem bestimmtere Massnahmen getroffen werden, um der von Gewalt und Menschenrechtsverletzungen geprägten Situation im Land entgegen zu wirken. Gewalt und Bedrohungen gegen die Zivilbevölkerung und Akteure der Zivilgesellschaft sowie Vertreibungen und Enteignungen durch die illegalen bewaffneten Gruppen sind weiterhin an der Tagesordnung. Vor allem in der Verfolgung, der Ahndung sowie der Aufarbeitung dieser Verbrechen wird dem Land ein grosses Defizit konstatiert. So werden die Umsetzung des Gesetzes Justicia y Paz Straflosigkeit geführt, welche als eigentlicher Hauptgrund für die sich wiederholenden Menschenrechtsverletzungen angesehen werden muss.

Zusammenfassung des Berichts OIDHACO: http://www.oidhaco.org/?art=1116&title=Informe anual de la CIDH&lang=es

Bericht CIDH: http://www.cidh.oas.org/annualrep/2010sp/indice2010.htm

Aktuell

12.04.2018

Werden sie Mitglied der ask!

Engagieren sie sich als Mitglied der Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien (ask!) für die Menschenrechte und den Frieden in Kolumbien. Setzen sie sich für eine Schweizer Politik und Wirtschaft ein, die die Menschenrechte in Kolumbien berücksichtigt.

Melden sie sich hier als Mitglied an, wir freuen uns auf sie!

26.10.2016

Dezalé - Café de origen

Foto: Christian Reichenbach

Im Hochland von Inzá (Cauca) produzieren kleine Familienbetriebe in ökologisch wertvollen Mischkulturen ein sortenreinen Spezialitätenkaffee. "Dezalé - Café de origen". Dieser wird ohne Zwischenhandel, direkt und exklusiv an acht ausgewählte Röstereien in der Schweiz exportiert. Der stolze Bauer erhält dadurch ca. 150 -170 % des aktuellen Marktpreises. Fairer als Fairtrade! "Dezalé" wurde als Kooperative im Jahr 2001 von Hansruedi Auer-Lopéz gegründet. Heute sind 45 Familienbetriebe am sozialen Projekt beteiligt.

Es sind 8 Röstereien in der Schweiz, die exklusiv den Dezalé-Kaffee rösten und verkaufen:

www.diamantkaffee.ch

www.hosennen-kaffee.ch

www.kuengkaffee.ch

www.kaffee-knubel.ch

www.cafedumonde.ch

www.lacolumbiana.ch

www.spielhofkaffee.ch

www.oetterlikaffee.ch

Weitere Informationen direkt bei: dezalecafe@remove-this.yahoo.com