30.11.2011

Internationale Besorgnis um die humanitäre Krise im Departement Córdoba, Kolumbien

30.11.2011 | Übersetzung Ann-Seline Fankhauser

Vom 25. bis 28. Oktober 2011 besuchte die Caritas Arbeitsgruppe für Kolumbien, welche sich aus europäischen Caritasorganisationen und dem nationalen bischöflichen Sekretariat/Caritas Kolumbien zusammenstellt,  das Departement Córdoba, im Wesentlichen die Gemeinden Montería und Tierralta. Der Besuch bot die Gelegenheit sich mit Organisationen der lokalen Zivilgesellschaft, mit kirchlichen Vertretern sowie Anführern verschiedener Gemeinschaften zu treffen.

Aufgrund der geführten Gespräche und der Besuche vor Ort konnte festgestellt werden, dass die Menschenrechtssituation im Departement Córdoba weiterhin kritisch ist. Dies ist auf die anhaltende Präsenz der illegalen bewaffneten Akteure und die kriegerischen Auseinandersetzungen in der Region zurückzuführen. Weiterhin präsent sind die FARC, die sogenannten "kriminellen Banden" sowie aus der Paramilitärischen Demobilisierung hervorgegangene Gruppierungen.

Als direkte Konsequenz der anhaltenden Gewalt sind massive Vertreibungen, welche in den letzten zwei Jahre noch zugenommen haben, vor allem in den ländlichen Regionen wie Tierralta, Puerto Libertador, Montelíbano und Uré (Unterregionen von Alto Sinú und Alto San Jorge) zu beobachten.

Vor allem die Abwesenheit staatlicher Institutionen sowie die fehlende soziale Unterstützung der Opfer seitens des Staates sind besorgniserregend. Während die Opfer lange Wartezeiten auf sich nehmen, teils sogar über Nacht Schlange stehen, gibt es keine Garantie auch wirklich angehört zu werden, denn die Institutionen haben teils nur einen Tag die Woche geöffnet.

Speziell verletzliche Gruppen wie die indigenen Völker Embera und Zenú, Afrokolumbianer, Bauernführer, Frauen und Vertriebene sind von der Gewalt direkt betroffen. Auch die Situation der Menschenrechtsverteidiger, die zunehmenden Gefahren und Drohungen ausgesetzt sind, ist alarmierend.  

Aufgrund dieser besorgniserregenden Situation machen wir die folgenden Empfehlungen:

An den kolumbianischen Staat:

-         Den politischen Willen aufrecht zu erhalten, die humanitäre Krise zu lösen und die soziale Präsenz in der Region zu erhöhen, um dadurch eine bessere Betreuung und einen besseren Schutz für die Opfer und die kommunalen Anführer zu garantieren.

-         Die Zusicherung, dass die Sicherheitsstrategie auf die Einhaltung der Menschenrechte und das Internationale humanitäre Recht ausgerichtet ist.

-         Ein effektiveres Handeln in Reaktion auf Frühwarnungen und Gefahrenberichte.

An die internationale Gemeinschaft:

-         Die Begleitung, durch die Präsenz auf dem Terrain, der humanitären Krise und der Menschenrechtskrise in der Region mit  spezieller Aufmerksamkeit für die Bedürfnisse der lokalen Gemeinschaften.

-         Sicherstellen, dass die ausländischen Investitionen in der Region die lokale Entwicklung fördern, basierend auf dem Respekt der Menschenrechte und der Einhaltung des Rechts auf vorgängige Konsultation der Gemeinschaften.

 

Arbeitsgruppe für Kolumbien:
CAFOD-Caritas England

Caritas Deutschland
Caritas Spanien
Caritas Frankreich
Caritas Norwegen
Caritas Schweiz
CORDAID-Caritas Holland
TROCAIRE-Caritas Irland
Secretariado Nacional de Pastoral Social/Caritas Kolumbien

Montería, 28. Oktober 2011

DOWNLOAD PDF

Aktuell

21.12.2018

Ask!: Seit 31 Jahren im Dienst von Frieden und Menschenrechten

Seit 1987 setzt sich die Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien ask! als Stimme der kolumbianischen Zivilgesellschaft für Frieden und Menschenrechte ein.

2018 organisierte sie dazu öffentliche Veranstaltungen zu den Wahlen in Kolumbien, zum Kokaanbau und dem Drogenkrieg, zu den Menschenrechtsverletzungen und Umweltverschmutzungen von Schweizer Konzernen in Kolumbien.

Sie organisierte Film- und Diskussionsabende, Pubquizze und ein Jass- und Tichuturnier und hielt anlässlich des Internationalen Menschenrechtstags Predigten in katholischen und reformierten Kirchen.

Sie lobbyierte im Rahmen der Konzernverantwortungsinitiative für eine verbindliche Sorgfaltsprüfungspflicht für Unternehmen, verfasste und unterstützte verschiedene offene Briefe und Petitionen an die Regierungen der Schweiz und Kolumbiens. Elf Mal versandte die ask! 2018 einen umfassenden Newsletter mit Monatsbericht zur Lage der Menschenrechte in Kolumbien und aktuellen Entwicklungen.

Auch für 2019 haben wir wieder einiges geplant. Veranstaltungen zu Frieden und Menschenrechten, eine neue Kampagne und eine neue Webseite. Damit wir unsere Pläne realisieren können, sind wir auf unsere grosszügigen UnterstützerInnen angewiesen. Danke für Ihre Treue!

Mitglied der ask! werden und/oder an die ask! spenden oder einfach eine Spende an das Postkonto der ask! IBAN CH33 0900 0000 6018 6321 2 überweisen.