Berichte ausgewählter Organisationen

In dieser Rubrik finden Sie ausgewählte Studien, Analysen und Berichte von kolumbianischen und internationalen Menschenrechtsorganisationen sowie von UNO Organisationen.

28.06.2019 | Von Fabian Dreher

Erlebnisberichte von Opfern willkürlicher Verhaftungen

Unter dem ehemaligen Präsidenten Álvaro Uribe wurden im Rahmen der Politik der demokratischen Sicherheit viele...

mehr...
28.05.2019 | Von Fabian Dreher

Wie Korruption die Menschenrechte verletzt

Korruption entzieht der öffentlichen Hand die notwendigen Mittel um ihre Aufgaben wahrzunehmen und verletzt da...

mehr...
28.05.2019 | Von Fabian Dreher

Massiver Anstieg der Gewalt

2018 ist die Gewalt gegen MenschenrechtsverteidigerInnen und soziale Führungspersonen in Kolumbien erneut mass...

mehr...
30.04.2019 | Von Fabian Dreher

UNO: Menschenrechte 2018 in Kolumbien

Der Jahresbericht des UNHCHR fasst die Menschenrechtslage in Kolumbien zusammen und beschreibt die gegenwärtig...

mehr...
26.02.2019 | Von Fabian Dreher

Pressefreiheit unter Druck

2018 haben die Angriffe auf JournalistInnen und damit auf die Pressefreiheit in Kolumbien zugenommen. Die kolu...

mehr...
21.12.2018 | Von Fabian Dreher

Gewaltsames Verschwindenlassen: Menschen und Schicksale

Verschwindenlassen ist eine Form der staatlichen Willkür, bei der staatliche oder quasi-staatliche Organe Menschen in i...

mehr...
29.09.2018 | Von Fabian Dreher

Wenn nur noch die Flucht bleibt: KolumbianerInnen im Exil

Wer im Zusammenhang mit dem bewaffneten Konflikt in Kolumbien von gewaltsam Vertriebenen spricht, meint oft nu...

mehr...
28.06.2018 | Von Fabian Dreher

Schutz für bedrohte MenschenrechtsverteidigerInnen

Die allgemeine Gewalt in Kolumbien hat seit dem Friedensabkommen mit den FARC Ende 2016 abgenommen. Die Gewalt...

mehr...
26.03.2018 | Von Fabian Dreher

Die aktuelle Lage der Menschenrechte in Kolumbien

Alle fünf Jahre beurteilt der UN-Menschenrechtsrat die Lage der Menschenrechte und deren Entwicklung in den Mi...

mehr...
26.03.2018 | Von Fabian Dreher

Lebensgefahr Menschenrechtsarbeit

2017 war ein schwarzes Jahr für MenschenrechtsverteidigerInnen in Kolumbien. Während die Gewalt generell in de...

mehr...
28.09.2017 | Von Fabian Dreher

Kein Frieden für MenschenrechtsverteidigerInnen

Dank dem Friedensabkommen zwischen Regierung und FARC nimmt die Gewalt in Kolumbien im ersten Halbjahr 2017 deutlich ab...

mehr...
27.02.2017 | Von Fabian Dreher

Bericht: Verbreitung und Aktivitäten der Paramilitärs im Jahr 2016

Zum zwölften Mal in Folge publiziert die kolumbianische NGO Indepaz ihren Bericht über die paramilitärischen Gruppierungen in Kolumbien. Die Result...

mehr...
29.03.2015 | Von Regula Fahrländer

Die UNO äussert sich über die Voraussetzungen eines dauerhaften Friedens

Am 25. März präsentierte das Büro des UNO-Hochkommissars für Menschenrechte (UNHCHR) an der 28. Session des UN-Menschenrechtsrates in Genf seinen Jahresbericht 2014 zur Menschenrechtssituation in Kolumbien. Dabei findet die UNO klare Worte darüber, w...

mehr...
30.03.2014 | OIDHACO/ask für dt. Übersetzung

Die Situation der Menschenrechte in der Region Antioquia – Kolumbien

Antioquia ist eines der Departemente mit dem grössten Wirtschaftswachstum in Kolumbien,  nennt sich gebildet „und rühmt sich eine Stadt in der besten Ec...

mehr...
29.09.2013 | Bericht von Human Rights Watch

Der gefählriche Weg nach Hause

Als Juan Manuel Santos 2010 das Präsidentenamt antrat, entstand Hoffnung für die internen Vertriebenen Kolumbiens: Dank dem Gesetz der Landrückgabe sollte...

mehr...
09.12.2013

Die Schweiz erlässt Richtlinien zum Schutz von MenschenrechtsverteidigerInnen

Am 10. Dezember hat das Schweizer Aussendepartement die Schweizer Richtlinien zum Schutz der MenschenrechtsverdeidigerInnen (MRV) veröf...

mehr...
03.04.2013

Frauen: unsichtbare Opfer systematischer Gewalt

Anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März wurde in Kolumbien die Problematik der generalisierten Gewalt und Diskriminierung der Frauen thematisiert. Obwohl auf gesetzlicher Ebene Fortschritte gemacht wurden - so sieht das Gesetz 1257 aus ...

mehr...
03.03.2013

Jahresbericht Kolumbien des UNO Hochkommissariats für Menschenrechte

Am 25. Februar hat das Kolumbienbüro des UNO Hochkommissariats für Menschenrechte den Jahresbericht 2012 heraus gegeben. Unter folgendem Link ist der Text ebenfalls abrufbar:

mehr...
26.02.2013

Eingeschränkte Pressefreiheit

Anlässlich des Tages des Journalisten in Kolumbien am 9. Februar, ruft OIDHACO die EU dazu auf, von der kolumbianischen Regierung den Schutz aller Journalisten im Land zu fordern.

mehr...
31.10.2012

Bericht zur Situation der Menschenrechte in Kolumbien 2008-2013

Der durch verschiedene internationale Organisationen erarbeitete Bericht macht einmal mehr die missliche Menschenrechtslage und die vorherrschende Straflosigkeit deutlich. Weiterhin werden in Kolumbien schwere und generalisierte Menschenrechtsverletz...

mehr...

Aktuell

22.08.2019

Ask!: Seit 31 Jahren im Dienst von Frieden und Menschenrechten

Seit 1987 setzt sich die Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien ask! als Stimme der kolumbianischen Zivilgesellschaft für Frieden und Menschenrechte ein.

2018 organisierte sie dazu öffentliche Veranstaltungen zu den Wahlen in Kolumbien, zum Kokaanbau und dem Drogenkrieg, zu den Menschenrechtsverletzungen und Umweltverschmutzungen von Schweizer Konzernen in Kolumbien.

Sie organisierte Film- und Diskussionsabende, Pubquizze und ein Jass- und Tichuturnier und hielt anlässlich des Internationalen Menschenrechtstags Predigten in katholischen und reformierten Kirchen.

Sie lobbyierte im Rahmen der Konzernverantwortungsinitiative für eine verbindliche Sorgfaltsprüfungspflicht für Unternehmen, verfasste und unterstützte verschiedene offene Briefe und Petitionen an die Regierungen der Schweiz und Kolumbiens. Elf Mal versandte die ask! 2018 einen umfassenden Newsletter mit Monatsbericht zur Lage der Menschenrechte in Kolumbien und aktuellen Entwicklungen.

Auch für 2019 haben wir wieder einiges geplant. Veranstaltungen zu Frieden und Menschenrechten, eine neue Kampagne und eine neue Webseite. Damit wir unsere Pläne realisieren können, sind wir auf unsere grosszügigen UnterstützerInnen angewiesen. Danke für Ihre Treue!

Mitglied der ask! werden und/oder an die ask! spenden oder einfach eine Spende an das Postkonto der ask! IBAN CH33 0900 0000 6018 6321 2 überweisen.