2009

2008

Urteile des Ständigen Völkertribunals zum Genozid an den Indigenen und zu den Verletzungen multinationaler Unternehmen an den Rechten der Völker in Kolumbien

Kommuniqué an die nationale Öffentlichkeit zum Aktionstag 4. Februar 2008

Kommentar zu den Kundgebungen in Kolumbien „Gegen die FARC-Guerilla und die Entführungen“ vom 4. Februar 2008 von Rafael Rincón Patiño

Aufruf aller Kreise der Opfer von Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Kolumbien

Pressemitteilung: Zum Besuch des kolumbianischen Präsidenten Alvaro Uribe in der Schweiz

Up-Date zum Streik der Zuckerrohrarbeiter

Streik der Zuckerrohr-Erntearbeiter im Cauca stösst auf taube Ohren

Informe para el Examen Periódico Universal de Colombia

Amnesty International Report 2008

Amnistia Internacional Declaracion Publica

2007

Ein Ende der Verhexung? Kurzanalyse zur Menschenrechtslage, der politischen und sozialen Situation im Jahr 2006

Amnesty International Report 2007: Dejennos en Paz - La Poblacion Civil, Victima Del Conflicto Armado Interno de Colombia

Reichtumskonzentration und Armut - Die soziale Kluft zwischen Arm und Reich hat durch die Globalisierung und den neoliberalen Wirtschaftskurs der Regierungen zugenommen.

Buenaventura: Eine vom Schweigen belagerte Stadt

2006

Das Bildungswesen in Kolumbien – ein ungelöstes Problem

Die Angst vor den Minen

UNO-Beobachtung für Kolumbien - wie weiter?

Die systematische Verletzung der Menschenrechte

Kolumbien: Der Rechtsstaat als pure Fiktion

2005

2004

2003

2001

Aktuell

21.12.2018

Ask!: Seit 31 Jahren im Dienst von Frieden und Menschenrechten

Seit 1987 setzt sich die Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien ask! als Stimme der kolumbianischen Zivilgesellschaft für Frieden und Menschenrechte ein.

2018 organisierte sie dazu öffentliche Veranstaltungen zu den Wahlen in Kolumbien, zum Kokaanbau und dem Drogenkrieg, zu den Menschenrechtsverletzungen und Umweltverschmutzungen von Schweizer Konzernen in Kolumbien.

Sie organisierte Film- und Diskussionsabende, Pubquizze und ein Jass- und Tichuturnier und hielt anlässlich des Internationalen Menschenrechtstags Predigten in katholischen und reformierten Kirchen.

Sie lobbyierte im Rahmen der Konzernverantwortungsinitiative für eine verbindliche Sorgfaltsprüfungspflicht für Unternehmen, verfasste und unterstützte verschiedene offene Briefe und Petitionen an die Regierungen der Schweiz und Kolumbiens. Elf Mal versandte die ask! 2018 einen umfassenden Newsletter mit Monatsbericht zur Lage der Menschenrechte in Kolumbien und aktuellen Entwicklungen.

Auch für 2019 haben wir wieder einiges geplant. Veranstaltungen zu Frieden und Menschenrechten, eine neue Kampagne und eine neue Webseite. Damit wir unsere Pläne realisieren können, sind wir auf unsere grosszügigen UnterstützerInnen angewiesen. Danke für Ihre Treue!

Mitglied der ask! werden und/oder an die ask! spenden oder einfach eine Spende an das Postkonto der ask! IBAN CH33 0900 0000 6018 6321 2 überweisen.