04/21/10

Paramilitärs rekrutieren über 2800 Minderjährige

21.04.2010 | von Stephan Suhner

Die Ermittlungseinheit „Gerechtigkeit und Frieden“ der Generalstaatsanwaltschaft hat bis heute 2824 Fälle von illegalen Rekrutierungen von Minderjährigen durch die verschiedenen Einheiten der Vereinigten Selbstverteidigungskräfte Kolumbiens AUC dokumentiert. Diese Rekrutierungen fanden zwischen 1990 und 2005 statt. Die Minderjährigen wurden gezwungen, Verbrechen zu begehen und zudem in den eigenen Reihen schlecht behandelt. Während des Demobilisierungsprozesses gaben 1735 Kämpfer, die zum Zeitpunkt ihrer Rekrutierung minderjährig waren, die Waffen ab. Ebenso wurden während des Demobilisierungsprozesses 234 Kinder nach Hause geschickt, ohne dass diese Fälle irgendwo registriert worden wären. Der Bericht der Staatsanwaltschaft hält fest, dass die Paramilitärs bevorzugt Kinder unter 12 Jahren auswählten. Eine Mehrheit dieser Kinder wurde im Departement Antioquia rekrutiert.
Von den über 3000 Paramilitärs, die sich dem Gesetz Gerechtigkeit und Frieden unterwarfen, gaben bis heute 43 an, an der Rekrutierung von Minderjährigen beteiligt gewesen zu sein. Am meisten Minderjährige rekrutierte der Bloque Norte mit 443 Kindern, gefolgt vom Bloque Elmer Cárdenas im Chocó mit 428, dem Bloque Centauros mit 137 und dem Bloque Catatumbo mit 107

Aktuell

12.04.2018

Werden sie Mitglied der ask!

Engagieren sie sich als Mitglied der Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien (ask!) für die Menschenrechte und den Frieden in Kolumbien. Setzen sie sich für eine Schweizer Politik und Wirtschaft ein, die die Menschenrechte in Kolumbien berücksichtigt.

Melden sie sich hier als Mitglied an, wir freuen uns auf sie!

26.10.2016

Dezalé - Café de origen

Foto: Christian Reichenbach

Im Hochland von Inzá (Cauca) produzieren kleine Familienbetriebe in ökologisch wertvollen Mischkulturen ein sortenreinen Spezialitätenkaffee. "Dezalé - Café de origen". Dieser wird ohne Zwischenhandel, direkt und exklusiv an acht ausgewählte Röstereien in der Schweiz exportiert. Der stolze Bauer erhält dadurch ca. 150 -170 % des aktuellen Marktpreises. Fairer als Fairtrade! "Dezalé" wurde als Kooperative im Jahr 2001 von Hansruedi Auer-Lopéz gegründet. Heute sind 45 Familienbetriebe am sozialen Projekt beteiligt.

Es sind 8 Röstereien in der Schweiz, die exklusiv den Dezalé-Kaffee rösten und verkaufen:

www.diamantkaffee.ch

www.hosennen-kaffee.ch

www.kuengkaffee.ch

www.kaffee-knubel.ch

www.cafedumonde.ch

www.lacolumbiana.ch

www.spielhofkaffee.ch

www.oetterlikaffee.ch

Weitere Informationen direkt bei: dezalecafe@remove-this.yahoo.com