05/02/11

Nationale Umfrage zur Wahrnehmung von Frieden und Menschenrechten in der öffentlichen Meinung

02.05.2011

Auf die Initiative verschiedener Menschenrechtsorganisationen und –programmen wurde die kolumbianische Bevölkerung zum ersten Mal zu ihrer Wahrnehmung des Friedensprozesses und der Menschenrechtsarbeit befragt. Die Bevölkerung scheint sich der Wichtigkeit der Menschenrechtsarbeit bewusst zu sein und anerkennt die Gefahren die mit dieser Arbeit verbunden sind. Auch die durch diverse NGO’s geleistete Sensibilisierungsarbeit bezüglich der Verletzlichkeit der indigenen Gemeinschaften scheint Früchte zu tragen. Dahingegen werden jedoch weder die afrokolumbianischen Gemeinschaften noch die Frauen als speziell gefährdete Opfergruppen des Konfliktes wahrgenommen. Die Aussichten für eine Lösung des Konfliktes in naher Zukunft werden düster eingeschätzt, wenn nicht gar als unmöglich erachtet. Eine Mehrheit der Befragten ist der Ansicht, dass die Ursachen des Konfliktes strukturell bedingt sind, wobei bei deren Bekämpfung keine markanten Unterschiede zwischen der Regierung Santos und der Vorgängerregierung Uribe’s festgestellt werden. Geheime Überwachungen von Telefonleitungen oder auch Selbstjustiz werden als legitime Mittel im Kampf gegen Gewalt und Korruption anerkannt. Obwohl die Objetivität der Zeitungen bezüglich des Konfliktes kritisiert wird, scheinen diese trotzdem die Hauptinformationsquellen für die Befragten zu sein.

Ergebnisse der Befragung (Spanisch)

Aktuell

08.12.2016


Spenden an die ask!

Wir leisten unsere Arbeit für die kolumbianische Zivilgesellschaft mit viel Herzblut. Um unsere Kosten zu decken, sind wir auf Spenden angewiesen.

Wir freuen uns entsprechend über eine Spende auf:
PC-Konto 60-186321-2
(
IBAN CH33 0900 0000 6018 6321 2)

26.10.2016

Dezalé - Café de origen

Foto: Christian Reichenbach

Im Hochland von Inzá (Cauca) produzieren kleine Familienbetriebe in ökologisch wertvollen Mischkulturen ein sortenreinen Spezialitätenkaffee. "Dezalé - Café de origen". Dieser wird ohne Zwischenhandel, direkt und exklusiv an acht ausgewählte Röstereien in der Schweiz exportiert. Der stolze Bauer erhält dadurch ca. 150 -170 % des aktuellen Marktpreises. Fairer als Fairtrade! "Dezalé" wurde als Kooperative im Jahr 2001 von Hansruedi Auer-Lopéz gegründet. Heute sind 45 Familienbetriebe am sozialen Projekt beteiligt.

Es sind 8 Röstereien in der Schweiz, die exklusiv den Dezalé-Kaffee rösten und verkaufen:

www.diamantkaffee.ch

www.hosennen-kaffee.ch

www.kuengkaffee.ch

www.kaffee-knubel.ch

www.cafedumonde.ch

www.lacolumbiana.ch

www.spielhofkaffee.ch

www.oetterlikaffee.ch

Weitere Informationen direkt bei: dezalecafe@remove-this.yahoo.com