Monatsberichte aus dem Jahr 2018

21.12.2018 | von Stephan Suhner

El Hatillo verabschiedet Umsiedlungsplan

Erster wichtiger Zwischenschritt nach acht Jahren Verhandlungen erreicht Am Donnerstag 29. November 2018 wurde der Umsiedlungsaktionsplan für El Hatillo feierlich unterzeichnet, gut acht Jahre nach Inkrafttreten der Verfügung des kolumbianisc...

mehr...
30.11.2018 | von Stephan Suhner

100 Tage Duque: El presidente que canta y desencanta

Eine äusserst gemischte Bilanz nach den ersten drei Monaten der neuen Regierung Nach 100 Tagen ist die Bilanz von Präsident Duque gemischt. Die Bewertungen von Politikern, Analysten und sozialen Führungspersonen reichen von sehr positiv bis...

mehr...
02.11.2018 | Von Stephan Suhner

El Cerrejón: Der Kampf der Afros und Indigenen um sauberes Wasser und gesicherte Lebensgrundlagen - Interview mit Samuel Arregocés, Gemeindesprecher von Tabaco, und Jenny Ortiz, CINEP

Samuel, du warst im vergangenen Jahr an der Umweltstudie von Indepaz beteiligt. Was ist die Bedeutung dieser Studie? Samuel: Wir konnten in verschiedenen Punkten nachweisen, dass die Messungen der Umweltverschmutzung durch das Unterne...

mehr...
30.09.2018 | Von Stephan Suhner

Der Kampf der Kleinbauern für die Anerkennung ihrer Rechte als politische Subjekte

Interview mit Eliécer Morales von der Kleinbauernvereinigung von Inzá und Tierradentro ACIT Ask: Eliécer, herzlichen Dank für die Gelegenheit, mit Dir über eure Arbeit sprechen zu können. Kannst Du Dich und Deine Organisation zu Beginn...

mehr...
27.08.2018 | von Stephan Suhner

Ansätze für eine alternative Drogenpolitik: Entkriminalisierung und Regulierung von Produktion, Handel und Konsum von Kokain

Am 2. Juli 2018 fand in Bern ein Vortragsabend zum Thema Drogenpolitik in Kolumbien und in der Schweiz statt. Unsere beiden Gäste, Luz Piedad Caicedo von der kolu...

mehr...
28.06.2018 | von Stephan Suhner

Nationale Naturparks mit Campesinos als integrale Strategie für Naturschutz und gutes Leben. Von den Schwierigkeiten, das neoliberale Umweltschutzkonzept ohne Menschen zu überwinden

Seit langem gibt es wegen der Präsenz von Campesinos in den Naturparks Konflikte zwischen kleinbäuerlichen Siedlern und den kolumbianischen Umweltbehörden, namentlich der nationalen Naturparkbehörde. Die Regierung Santos versuchte in diesen territ...

mehr...
24.05.2018 | Von Fabian Dreher

Widerstandskämpfer oder geldgierige Drogenhändler? Dissidente FARC-KämpferInnen: Verbreitung, Ursachen und Auswirkungen

Bereits während den Friedensverhandlungen haben zivilgesellschaftliche Organisationen und NGO auf das Risiko hingewiesen, dass nicht alle damaligen Mitglieder der FARC die Waffen abgeben könnten. Spätestens mit der Unterzeichnung des Friedensvert...

mehr...
29.04.2018 | Von Lukas Becker

Fieberträume des ewigen Frühlings

Im Rahmen des Jubiläums zum 30jährigen Bestehen der ask! im August und September 2017 organisierte die Regionalgruppe Bern einen Poetry Slam zu Menschenrechten im Berner Kulturlokal ONO. Vor vollen Rängen präsentierte Lukas Becker seinen Text zu Mede...

mehr...
26.03.2018 | von Stephan Suhner

Wahlen in Kolumbien: Herausforderungen für die Menschenrechte, die Umsetzung des Friedensabkommens und für territorialen Frieden

Vom 12. - 14. März 2018 hatten wir Maria Eugenia Ramírez von ILSA in Bogotá und Adriel Ruiz von Fundescodes aus Buenaventura in Bern zu Besuch. Die beiden sind im Rahmen der Frühjahrssession des UN-Menschenrechtsrates in die Schweiz gereist. Die a...

mehr...
26.02.2018 | Von Stephan Suhner und Ann-Seline Fankhauser

Fünf Stimmen aus der Guajira: Gescheiterte Umsiedlungen, enttäuschte Gemeinschaften und eine geschundene Umwelt

Anfang November 2017 besuchten wir während vier Tagen von Umsiedlungen betroffene Gemeinschaften in der Guajira und sprachen mit sozialen Führungspersonen und Anw...

mehr...
29.01.2018 | Von Stephan Suhner

Die unendliche Geschichte: El Hatillo sieben Jahre nach der Anordnung immer noch nicht umgesiedelt

El Hatillo hat ein weiteres sehr schwieriges Jahr hinter sich. Ende 2016 hatte der Operator Socya ein Dokument präsentiert, das als Grundlage für die endgültige Konzertierung des Umsiedlungsplanes PAR dienen sollte. Aufgewühlt durch den Mord an Al...

mehr...

Aktuell

22.08.2019

Ask!: Seit 31 Jahren im Dienst von Frieden und Menschenrechten

Seit 1987 setzt sich die Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien ask! als Stimme der kolumbianischen Zivilgesellschaft für Frieden und Menschenrechte ein.

2018 organisierte sie dazu öffentliche Veranstaltungen zu den Wahlen in Kolumbien, zum Kokaanbau und dem Drogenkrieg, zu den Menschenrechtsverletzungen und Umweltverschmutzungen von Schweizer Konzernen in Kolumbien.

Sie organisierte Film- und Diskussionsabende, Pubquizze und ein Jass- und Tichuturnier und hielt anlässlich des Internationalen Menschenrechtstags Predigten in katholischen und reformierten Kirchen.

Sie lobbyierte im Rahmen der Konzernverantwortungsinitiative für eine verbindliche Sorgfaltsprüfungspflicht für Unternehmen, verfasste und unterstützte verschiedene offene Briefe und Petitionen an die Regierungen der Schweiz und Kolumbiens. Elf Mal versandte die ask! 2018 einen umfassenden Newsletter mit Monatsbericht zur Lage der Menschenrechte in Kolumbien und aktuellen Entwicklungen.

Auch für 2019 haben wir wieder einiges geplant. Veranstaltungen zu Frieden und Menschenrechten, eine neue Kampagne und eine neue Webseite. Damit wir unsere Pläne realisieren können, sind wir auf unsere grosszügigen UnterstützerInnen angewiesen. Danke für Ihre Treue!

Mitglied der ask! werden und/oder an die ask! spenden oder einfach eine Spende an das Postkonto der ask! IBAN CH33 0900 0000 6018 6321 2 überweisen.