Monatsberichte aus dem Jahr 2015

29.12.2015 | von Stephan Suhner

Land für Kleinbauern und Kleinbäuerinnen oder für InvestorInnen?

Kurz vor Weihnachten hat das kolumbianische Parlament innerhalb weniger Stunden das Gesetzesprojekt über die Sonderzonen fü...

mehr...
18.11.2015 | Von Daniel Salgar Antolínez, übersetzt von Regula Fahrländer

Jede Kolumbianerin und jeder Kolumbianer muss sich um Frieden bemühen

Ein Interview mit John Paul Lederach, erschienen im El Espectador, 24.Oktober 2015 [1] Frieden ist kein unterschriebenes Abkommen zwischen der kolumbianischen Regierung u...

mehr...
30.10.2015 | Von Peter Stirnimann

Fährt FARC-Kommandant Timochenko bald mit dem Velo zum Fischen?

Ein Zwischenbericht über den Versuch, den bald 60-jährigen bewaffneten Konflikt zwischen Regierung und FARC zu beenden und die Herausforderungen rund um diesen Prozess Die Feststellung, dass ein Abkommen nic...

mehr...
30.09.2015 | von Stephan Suhner

Kleinbauernproteste, Wahlen und Friedensverhandlungen: Widersprüche und unerfüllte Versprechen

Kolumbien hat in den letzten drei Jahren nach Jahren der Schwäche der sozialen Bewegungen einen grossen Anstieg der sozialen Proteste erlebt. Gemäss dem Volksbildungsinstitut CINEP waren 2013 1‘027 Proteste zu verzeichnen, die höchste Anzahl seit 197...

mehr...
31.08.2015 | Von Dominique Rothen und Stephan Suhner

Die Konzernverantwortungsinitiative im Praxistest

Seit über zehn Jahren befasst sich die Arbeitsgruppe Schweiz Kolumbien mit den Geschäftstätigkeiten von Schweizer Unternehmen in Kolumbien und mit deren Auswirkungen auf Gesellschaft und Umwelt, namentlich auf marginalisierte Gemeinschaften. Im Fokus...

mehr...
25.06.2015 | Von Regula Fahrländer

Der lange Kampf eines Frauenkollektivs

Belinda würde niemals draussen vor ihrem Haus sitzen. Längst ist ihr Leben von Angst geprägt. Sie ist eine von 75 Frauen, die sich seit beinahe 20 Jahren dafür einsetzen, eines Tages auf das Grundstück zurückzukehren, dass ihnen zugesprochen wurde. D...

mehr...
31.05.2015

Schattenbericht bringt Glencore in Kolumbien unter Zugzwang

Am 20. April 2015 lancierte die Arbeitsgruppe Schweiz Kolumbien ask! zusammen mit ihrer kolumbianischen Partnerorganisation Pensamiento y Acción Social PAS ihren Schattenbericht zu Glencores Nachhaltigkeit in Kolumbien. Den Auftakt machte eine Podium...

mehr...
30.04.2015 | Von Ann-Seline Fankhauser

„Wir wollen mithelfen, das Land zu verändern und uns für bessere Bedingungen im Exil einsetzen.“

Die kolumbianischen Friedensverhandlungen werden in Bezug auf den Versuch, die Opfer möglichst direkt in die Verhandlungen einzubeziehen, oft als exemplarisch bezeichnet.[1] Dieser Aussage stimmt Diego Gómez, lang...

mehr...
27.03.2015 | Von Regula Fahrländer

Sexualisierte Gewalt als Kriegsstrategie: Der Friedensdialog könnte das Schweigen brechen

In der Woche vor dem 8. März, dem internationalen Tag der Frau, reiste Zainab Hawa Bangura, Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs für sexuelle Gewalt im Krieg, nach Kolumbien. Zum Abschluss ihrer Reise betonte Bangura, dass die grösste Herausford...

mehr...
17.02.2015 | Von Laura Knöpfel

Eine sinnvolle Klage? Vom Fall Luciano Romero gegen Nestlé

« Als ich ins Spital kam, waren da schon viele von der Gewerkschaft. Da wusste ich, dass er tot war. » Ledys Mendoza bestätigte am 11. September 2005 die Identität ihres ermordeten Ehemannes Luciano Romero, ehemaliger Gewerkschafter der kolumbianisch...

mehr...
29.01.2015 | von Stephan Suhner

Hidroituango – Kolumbiens grösstes Wasserkraftwerk am Cauca-Fluss

Am Cauca-Fluss, im Departement Antioquia wird aktuell eines der umstrittensten Entwicklungsprojekte Kolumbiens realisiert: das Wasserkraftwerk Hidroituango, mit einer 225 Meter hohen Mauer und einem über 70 Kilomete...

mehr...

Aktuell

08.12.2016


Spenden an die ask!

Wir leisten unsere Arbeit für die kolumbianische Zivilgesellschaft mit viel Herzblut. Um unsere Kosten zu decken, sind wir auf Spenden angewiesen.

Wir freuen uns entsprechend über eine Spende auf:
PC-Konto 60-186321-2
(
IBAN CH33 0900 0000 6018 6321 2)

26.10.2016

Dezalé - Café de origen

Foto: Christian Reichenbach

Im Hochland von Inzá (Cauca) produzieren kleine Familienbetriebe in ökologisch wertvollen Mischkulturen ein sortenreinen Spezialitätenkaffee. "Dezalé - Café de origen". Dieser wird ohne Zwischenhandel, direkt und exklusiv an acht ausgewählte Röstereien in der Schweiz exportiert. Der stolze Bauer erhält dadurch ca. 150 -170 % des aktuellen Marktpreises. Fairer als Fairtrade! "Dezalé" wurde als Kooperative im Jahr 2001 von Hansruedi Auer-Lopéz gegründet. Heute sind 45 Familienbetriebe am sozialen Projekt beteiligt.

Es sind 8 Röstereien in der Schweiz, die exklusiv den Dezalé-Kaffee rösten und verkaufen:

www.diamantkaffee.ch

www.hosennen-kaffee.ch

www.kuengkaffee.ch

www.kaffee-knubel.ch

www.cafedumonde.ch

www.lacolumbiana.ch

www.spielhofkaffee.ch

www.oetterlikaffee.ch

Weitere Informationen direkt bei: dezalecafe@remove-this.yahoo.com