Monatsberichte aus dem Jahr 2013

29.11.2013 | von Regula Fahrländer

Vom Zusammenfluss des Paramilitarismus und des Uribismo - ein Gespräch mit dem Autor Werner Hörtner

Werner Hörtner, Sie sind ein langjähriger Kolumbienkenner, das erste Mal waren Sie 1971 in diesem Land. Nachdem 2006 ihr Buch "Kolumbien verstehen" erschienen ist, haben sie nun - wieder beim Zürcher...

mehr...
31.10.2013 | Von Stephan Suhner und Regula Fahrländer

Die Kolumbianer und Kolumbianerinnen auf den Strassen

Der Streik der Kaffeebauern und -bäuerinnen, der Streik der Bauerngemeinschaft und Minenarbeitenden, schliesslich der nationale Agrarstreik und nun die Minga der Indigenen, die Kolumbianerinnen und Kolumbianer sind 2013 immer wieder auf den Strassen....

mehr...
10.10.2013 | von Peter Stirnimann

Goldrausch in Segovia: Massaker, Staatsbetrug und satte Gewinne für Kolumbiens Politiqueria

Im Gedenken an die Massaker-Opfer vor 25 Jahren in Segovia

Am 11. November 1988 kurz nach 18.40 Uhr kreuzen im Stadtkern von Segovia drei Offroader auf. Darin sitzen schwerbewaffnete Männer. Innerhalb einer guten Stunde bringen sie anhand v...

mehr...
27.08.2013 | von Peter Stirnimann

FARC-EP: verhandeltes Ende oder weitere Agonie im Dschungel?

Basta ya! – es genügt, ist die Schlussfolgerung des offiziell eingesetzten „Grupo de Memoria Historica“[1] in ihrem soeben veröffentlichten Schlussbericht zum bald 50-jährigen bewaffneten Konflikt. Die FARC waren und sind bis heute die Hauptakteure d...

mehr...
22.07.2013 | von Regula Fahrländer

Wahrheitskommission einmal anders: Die Arbeit einer feministischen Basisbewegung

Die Ruta Pacífica de las Mujeres hat sich der Herausforderung gestellt, das Verständnis davon, was eine  Wahrheitskommission ist, neu zu interpretieren. Von Frau zu Frau, mit einem feministischen Ansatz, hat sie sich ins unglaubliche Wagnis gest...

mehr...
17.06.2013 | von Stephan Suhner

Bergbau in Kolumbien: Grundlagen zur Überwindung des Rohstoffmodelles

Die vorliegende Zusammenfassung des Berichtes des Kolumbianischen Amtes für Rechnungsprüfung stammt im spanischen Original vom Europäischen Lobbybüro OIDHACO in Brüssel. Die ask hat diese Zusammenfassung in Absprache ...

mehr...
06.05.2013 | von Stephan Suhner

Die Verantwortung der Schweiz im Goldhandel mit Kolumbien

Ein Gespräch mit Direktbetroffenen

Vom 10. bis 29. April 2013 befanden sich Americo Mosquera und Ximena González auf Einladung der Arbeitsgruppe Schweiz Kolumbien auf einer Speaking Tour zum Goldhandel der Schweiz mit Kolumbien. Americo Mos...

mehr...
25.03.2013 | von Peter Stirnimann

Globalisierung der Kriminalität - statt Welt ohne Drogen

Drogen, Friedensverhandlungen und mafiöse Konfigurationen
Ein Gespräch mit Ricardo Vargas geführt von Peter Stirnimann

Die UNO hat 1998 eine Welt ohne Drogen durch Drogenprohibition versprochen. Das Ziel wurde weit verfehlt. Heute ist ...

mehr...
14.03.2013 | von Regula Gattiker

Wiedersehen in El Garzal und Las Pavas

Wie nahe Freude und Trauer beieinander liegen können

Erlebnisbericht anlässlich unseres Besuchs der Bauerngemeinschaften im Dezember 2012

Seit ich von Janua...

mehr...
13.02.2013 | von Stephan Suhner

Ist die Entwicklungslokomotive Bergbau am Entgleisen?

Die Ereignisse im Bergbausektor, insbesondere was Kohle betrifft, überstürzen sich regelrecht. Letztes Jahr wurden die Exportziele verfehlt, v.a. ...

mehr...
05.01.2014 | Von Stephan Suhner

Gravierende Folgen des Freihandels für kolumbianische Kleinbauern und Kleinbäuerinnen

Das Freihandelsabkommen zwischen Kolumbien und den USA, das vor über einem Jahr in Kraft trat, war das Ergebnis unausgewogener Verhandlungen, zum Nachteil des kolumbianischen Landwirtschaftssektors. Eine von Oxfam USA in Auftrag gegebene Studie analy...

mehr...

Aktuell

08.12.2016


Spenden an die ask!

Wir leisten unsere Arbeit für die kolumbianische Zivilgesellschaft mit viel Herzblut. Um unsere Kosten zu decken, sind wir auf Spenden angewiesen.

Wir freuen uns entsprechend über eine Spende auf:
PC-Konto 60-186321-2
(
IBAN CH33 0900 0000 6018 6321 2)

26.10.2016

Dezalé - Café de origen

Foto: Christian Reichenbach

Im Hochland von Inzá (Cauca) produzieren kleine Familienbetriebe in ökologisch wertvollen Mischkulturen ein sortenreinen Spezialitätenkaffee. "Dezalé - Café de origen". Dieser wird ohne Zwischenhandel, direkt und exklusiv an acht ausgewählte Röstereien in der Schweiz exportiert. Der stolze Bauer erhält dadurch ca. 150 -170 % des aktuellen Marktpreises. Fairer als Fairtrade! "Dezalé" wurde als Kooperative im Jahr 2001 von Hansruedi Auer-Lopéz gegründet. Heute sind 45 Familienbetriebe am sozialen Projekt beteiligt.

Es sind 8 Röstereien in der Schweiz, die exklusiv den Dezalé-Kaffee rösten und verkaufen:

www.diamantkaffee.ch

www.hosennen-kaffee.ch

www.kuengkaffee.ch

www.kaffee-knubel.ch

www.cafedumonde.ch

www.lacolumbiana.ch

www.spielhofkaffee.ch

www.oetterlikaffee.ch

Weitere Informationen direkt bei: dezalecafe@remove-this.yahoo.com