01.05.2017 | Von Peter Stirnimann

Frieden von unten

"Ich bin heute hier, um Ihnen meine Angst vor der Zukunft ihres Landes mitzuteilen" Todd Howland, UNO-Menschenrechtskoordinator für Kolumbien Gedanken und Interview zum Friedensprozess aus der Sic...

mehr...
01.04.2017 | Von Stephan Suhner

Unsichere Perspektiven für den Friedensprozess

Der vorliegende Artikel basiert auf den Eindrücken einer Kolumbienreise im März und auf verschiedenen Gesprächen mit MenschenrechtsverteidigerInnen und sozialen Führungspersonen. Die Eindrücke sind dabei recht widersprüchlich. Da fällt einerseits ...

mehr...
28.02.2017 | von Stephan Suhner

Kindersoldaten bekommen eine zweite Chance: die Wiedereingliederung bei Don Bosco in Medellín

Am 15. Januar 2017 weilten zwei ehemalige KindersoldatInnen, Catalina und Manuel, auf Einladung der Jugendhilfe Don Bosco aus Beromünster in der Schweiz. Die ask! hat die beiden Veranstaltungen in Beromünster und Luzern mitgetragen und die Gelegen...

mehr...
31.01.2017 | von Stephan Suhner

Drogenbekämpfung im Dilemma zwischen stark steigendem Cocaanbau und Friedensvertrag mit den FARC

Im Friedensvertrag zwischen der kolumbianischen Regierung und den FARC ist das vierte Kapitel der Drogenbekämpfung gewidmet. Dieses Abkommen stellt eine Abkehr vom bisherigen Drogenkrieg dar, setzt auf Konsens mit den Gemeinschaften und gradueller...

mehr...

Monatsberichte aus dem Jahr 2016

mehr...

Monatsberichte aus dem Jahr 2015

mehr...

Monatsberichte aus dem Jahr 2014

mehr...

Monatsberichte aus dem Jahr 2013

mehr...

Monatsberichte aus dem Jahr 2012

mehr...

Monatsberichte aus dem Jahr 2011

mehr...

Monatsberichte aus dem Jahr 2010

mehr...

Monatsberichte aus dem Jahr 2009

mehr...

Archiv

Monatsberichte aus dem Jahren 2005 bis 2008.

mehr...

Aktuell

08.12.2016


Spenden an die ask!

Wir leisten unsere Arbeit für die kolumbianische Zivilgesellschaft mit viel Herzblut. Um unsere Kosten zu decken, sind wir auf Spenden angewiesen.

Wir freuen uns entsprechend über eine Spende auf:
PC-Konto 60-186321-2
(
IBAN CH33 0900 0000 6018 6321 2)

26.10.2016

Dezalé - Café de origen

Foto: Christian Reichenbach

Im Hochland von Inzá (Cauca) produzieren kleine Familienbetriebe in ökologisch wertvollen Mischkulturen ein sortenreinen Spezialitätenkaffee. "Dezalé - Café de origen". Dieser wird ohne Zwischenhandel, direkt und exklusiv an acht ausgewählte Röstereien in der Schweiz exportiert. Der stolze Bauer erhält dadurch ca. 150 -170 % des aktuellen Marktpreises. Fairer als Fairtrade! "Dezalé" wurde als Kooperative im Jahr 2001 von Hansruedi Auer-Lopéz gegründet. Heute sind 45 Familienbetriebe am sozialen Projekt beteiligt.

Es sind 8 Röstereien in der Schweiz, die exklusiv den Dezalé-Kaffee rösten und verkaufen:

www.diamantkaffee.ch

www.hosennen-kaffee.ch

www.kuengkaffee.ch

www.kaffee-knubel.ch

www.cafedumonde.ch

www.lacolumbiana.ch

www.spielhofkaffee.ch

www.oetterlikaffee.ch

Weitere Informationen direkt bei: dezalecafe@remove-this.yahoo.com